Masha Qrella

Masha Qrella Foto: Katerina Voytko

Masha Qrellas (*1975 Berlin) musikalische Bandbreite reicht vom instrumentalen Post-Rock ihrer frühen Bands Mina und Contriva über den Talking-Heads-Funk von NMFarner bis hin zu mehreren Soloalben. Dort verbindet sie auf schönste Art, melancholisch und transparent zugleich, Folk mit Indie-Pop zu federnden Songs. Ihre englischsprachigen Lyrics, gesungen mit einer verwaschenen, fast hypnotisch einprägsamen Stimme, verbinden Persönliches mit den großen Motiven des Pop, so unprätentiös und entspannt, wie es in Deutschland selten zu hören ist.

Ihr erstes Solo-Album veröffentlichte sie 2002, ihr folgten europaweite Konzerte und Kooperationen mit verschiedenen Musikern. Sie komponierte Filmmusik, nahm Remixe auf und brachte ein Album mit Coverversionen von Kurt-Weill-Stücken heraus. Ihr zweites Soloalbum „Unsolved Remained“ erschien 2005. Mit ihrer neuen Band spielte sie im Anschluss daran eine erste US-Tour. 2012 erschien ihr aktuelles Album, „Analogies”.

http://www.mashaqrella.de

https://soundcloud.com/mashaqrella

Diskografie

2002: Luck (Monika Enterprise)
2005: Unsolved Remained (Morr Music)
2009: Speak Low – Loewe And Weill In Exile (Morr Music)
2012: Analogies (Morr Music)

Hoppe

Hoppe

Hoppe ist eine der wenigen Formationen, die aktuelle deutschsprachige Lyrik mit Musik verbinden. Die Dichterin und Singer/Songwriterin Rike Scheffler trifft auf  Simon Bauer (Kontrabass), Fox (Saxophon, Querflöte) und Claudio Puntin (Klarinette).

Scheffler liest eigene und fremde Lyrik, Lautmalerisches oder auch einfach Lexikaeinträge, gekonnt leichtfüßig, mal trocken, mal fast lasziv. Die Band spielt dazu und spielt damit, mal improvisiert mal durchkomponiert. So entstehen szenische Lied-, Text- und Klangcollagen: Wortmusik mit Megaphon, Kalimba, Kontrabass, Querflöte, Syntheziser.

Geboren 1985 in Berlin studierte Rike Scheffler nach Reisen in Vietnam, Neuseeland und Australien Psychologie an der Freien Universität. Ihre Texte veröffentlicht sie in Zeitschriften und Anthologien. Außerdem ist die Mitgründerin des Berliner Lyrikkollektivs G13. 2012 war Scheffler Finalistin beim 20. Open Mike.

Derzeit studiert sie am Deutschen Literaturinstitut in Leipzig und arbeitet an einem Gedichtband, der im Oktober 2014 bei kookbooks erscheinen wird.

http://rikescheffler.tumblr.com

Strangers by Day

Foto: Rodger Brown

Die Berliner Band Strangers by Day bestehen aus fünf Musikern, mit zwei Frontfrauen und Bläsern. Ihre Musik speist sich aus 50er- und 60er-Jahre-Blues und Rock'n'Roll, gemischt mit den klassischen Doo-Wop-Chorsätzen des Soul. Es ist Musik zum Tanzen oder auch zum Weinen aus Liebeskummer, je nach Song, mit einem Gesang, der an die emotionale Wucht von Janis Joplin erinnert. Strangers by Day sind eine Live-Band mit einem rauhen Vintage-Touch und haben vor kurzem ihr erstes Album aufgenommen: „Polyesterdays“.

www.strangersbyday.com