Veranstaltung: März 2020

Fr
20.3.20
19.00 Uhr

Fällt leider aus! UNESCO-Welttag der Poesie

Event-Picture: Fällt leider aus! UNESCO-Welttag der Poesie Ali Abdollahi © privat, Carles Torner © Anto Magzan, Ghayath Almadhoun © gezett, Luise Boege © Tobias Neumann, Nancy Campbell © Villa Concordia Michael Aust
Ali Abdollahi © privat, Carles Torner © Anto Magzan, Ghayath Almadhoun © gezett, Luise Boege © Tobias Neumann, Nancy Campbell © Villa Concordia Michael Aust

Lesung

Entsprechend der aktuellen Gesundheitslage und um eine weitere Ausbreitung des Corona-Virus zu verlangsamen, haben wir uns entschlossen, alle Veranstaltungen bis zum 19. April 2020 abzusagen

---

mit Ali Abdollahi Autor und Übersetzer, Iran/Deutschland | Ghayath Almadhoun Autor, Palästina/Schweden | Luise Boege Autorin, Deutschland | Nancy Campbell Autorin, Vereinigtes Königreich | Carles Torner Autor, Barcelona/London | Moderation Marie Kaiser Journalistin Radio Eins

Die Poesie feiern! Dafür hat die UNESCO im Jahr 2000 eigens einen Welttag eingerichtet. Er würdigt den Stellenwert der Poesie, die Vielfalt des Kulturguts Sprache und die Bedeutung mündlicher Traditionen. Von Beginn an organisiert das Haus für Poesie gemeinsam mit seinen Partnern die zentrale Veranstaltung in Deutschland. In diesem Jahr sind auf der Bühne zu erleben: der iranische Dichter Ali Abdollahi (geboren 1968), zudem Übersetzer aus dem Deutschen und langjähriger Lyrikline-Partner; der palästinensische Dichter Ghayath Almadhoun (geboren 1979), der seit 2008 in Schweden lebt. In seinen Gedichten findet sich die Unruhe, der Aufruhr unserer Zeit. Luise Boege (geboren 1985), in deren Texten die Hölle voller Glücksspielautomaten ist, und Nancy Campbell (geboren 1978), in ihren Gedichten unterwegs zu Gletschern, arktischen Schollen, Frost und Schnee. Der katalanische Autor Carles Torner (geboren 1963), Autor und Direktor des PEN International, erhebt seine Stimme zu einer intensiven Reflexion über die sprachliche Vielfalt, über Ungerechtigkeit und die Notwendigkeit von Erinnerung. Die AutorInnen lesen in ihrer Muttersprache, dazu erklingen die deutschen Übersetzungen – ein Konzert in fünf Sprachen. 

Unter der Schirmherrschaft der Deutschen UNESCO-Kommission.

Eine Gemeinschaftsveranstaltung des Hauses für Poesie und der Stiftung Brandenburger Tor mit der Deutschen UNESCO-Kommission, der Akademie Schloss Solitude, dem Berliner Künstlerprogramm des DAAD und dem Internationalen Künstlerhaus Villa Concordia Bamberg. Mit freundlicher Unterstützung des Institutes Ramon Llull.

Veranstaltungsort: Stiftung Brandenburger Tor | Max Liebermann Haus | Pariser Platz 7 | 10117 Berlin stiftungbrandenburgertor.de

Ort:
Stiftung Brandenburger Tor
Max Liebermann Haus

Pariser Platz 7, 10117 Berlin


Eintritt:
Eintritt frei


Gemeinschaftsveranstaltung von: