Veranstaltung: September 2022

Fr
23.9.22
19.00 Uhr

Ein Dichter und sein Übersetzer:
DER MENSCH AUSSER SICH von Valère Novarina aus dem Französischen von Leopold von Verschuer - Buchpremiere und Gespräch

Event-Picture: Ein Dichter und sein Übersetzer: <br>DER MENSCH AUSSER SICH von Valère Novarina aus dem Französischen von Leopold von Verschuer - Buchpremiere und Gespräch

Lesung & Gespräch

Was der Kritiker C. Bernd Sucher 1993 in der taz über den Sprach- Bild- und Theaterkünstler Valère Novarina schrieb, gilt noch heute: „(..) einer der aufregendsten Autoren Frankreichs. Ein musikalischer Schreiber, der die französische Sprache mit ihren vielfältigen Klangpotentialen so behandelt, als wäre sie sein Instrument. Sie sei, so sagt er, die schönste Sprache der Welt, weil sie Zirkusgriechisch, Kirchenjargon, Schnörkellatein, verkapptes Englisch, Argot am Hofe, verkommenes Sächsisch, provenzalisches Pikardisch, weichdeutsch und verkürztes Italienisch in sich vereine. Seine Texte entstehen aus diesen klanglichen Visionen, er erhört sich die Klänge, die Rhythmen der Sprache, und genau so schreibt er. Symphonien des Sprachklangs.“

Seit 2011 veröffentlicht der Verlag Matthes & Seitz Berlin Novarinas Bücher in den kongenialen Übersetzungen von Leopold von Verschuer, der sie seinerseits in beiden Sprachen, auf Französisch und Deutsch, auf der Bühne verkörperte. Das neue Buch DER MENSCH AUSSER SICH erscheint in der Friedenauer Presse, durchsetzt von Zeichnungen des Autors, ein auch graphisch wunderbar gestaltetes Buch mit einem irrsinnigen Text.

Am Vortag, am Do 22. September um 18 Uhr, tagt DIE REPUBLIK DER ÜBERSETZER:INNEN im Rahmen der Nacht der Übersetzung, eingeladen vom Institut Français und dem TOLEDO-Programm des Deutschen Übersetzerfonds mit einem außergewöhnlichen Abend im Maison de France am Kudamm, um in einer kollektiven Performance Passagen aus dem Werk ihres Ehrengastes Valère Novarina in mehrere Sprachen zu übersetzen.

Am Fr 23. September um 19 Uhr setzen wir diese Begegnung im Haus für Poesie in Prenzlauerberg mit der BUCHPREMIERE fort. Der Autor und sein Übersetzer lesen gemeinsam und im Wechsel aus DER MENSCH AUSSER SICH. Leopold von Verschuer liest dazu Auszüge aus seinem zeitgleich erschienenen TOLEDO-Übersetzerjournal „Erinnerung an die Gegenwart“.

Der Eintritt ist frei. Um Anmeldung wird gebeten: lesungen@matthes-seitz-berlin.de  

Eine Zusammenarbeit von TOLEDO, Institut Français de Berlin, Verlag Matthes & Seitz, Union des Contraires und dem Haus für Poesie.

Das Programm „ALLE SEIN. Die Republik der Übersetzer:innen“ wird gefördert vom Deutschen Übersetzerfonds im Rahmen des Programms „Neustart Kultur“.

Verkehrsverbindung:
U2 Eberswalder Straße  /  Tram 12/M1/M10 Eberswalder Straße

Das Haus für Poesie befindet sich auf dem Gelände der Kulturbrauerei in Gebäude 8

 

Ort:
Haus für Poesie
Kulturbrauerei

Knaackstr. 97, 10435 Berlin


Eintritt:
Eintritt fei