Veranstaltung: Oktober 2018

Fr
19.10.18
19.00 Uhr

Pecha Kucha-Abend

Akademie zur Lyrikkritik - Äpfel und Birnen

Event-Picture: Akademie zur Lyrikkritik - Äpfel und Birnen Gestaltung: studio stg
Gestaltung: studio stg

Gespräch

Mit Florian Bissig | Timo Brandt | J-P Dallmann | Elke Engelhardt | Martina Hefter | Olga Lang | Max Mengeringhaus | Bertram Reinecke | Christina Rossi | Asmus Trautsch

„Aus Äpfel werden Birnen, eine Birne ist womöglich eine Birne ist eine Birne, während doch im Hintergrund eine tumbe Nuss auf dem Schirm flackert …“ (Hendrik Jackson)


Nachdem die Teilnehmerinnen und Teilnehmer der Akademie zur Lyrikkritik im Workshop Äpfel und Birnen in Fragen der Kritik geschult wurden und der Problematik der Kriterien von Lyrikkritik nachgingen, schwärmen sie nun aus. An diesem Abend stellen sie ein lyrisches oder poetologisches Thema, einen Gedichtband oder ein Gedicht, das von ihnen kritisch bewertet wurde, beispielhaft vor. Die entstandenen Kritiken in Pecha Kucha-Format legen dar, warum sich Birnen und Äpfel unvergleichlich gleich sind und in unendlichen Annäherungsprozessen voneinander trennen lassen. Von Apfelmus bis zur kopfzerbrechenden Denknuss – ein wahrhaftes Potpourri für Puristen!

Pecha Kucha ist eine Vortragskunst in je 20-sekündigen Texten, die von je einem Bild begleitet werden. Ein jedes Pech Kucha dauert sechs Minuten und 40 Sekunden und ist damit so lang wie ein etwa 100 zeiliger Text in einer Zeitung. 20×20 Sekunden Bild-Texte „in nuce“, die anregen, aufbrechen, fortführen und wieder konzentrieren. Dieses Format ist dazu geeignet, verständlich Einblicke in laufende Prozesse zu bieten, Kurzanalysen prägnant darzubieten, kleine poetologische Abschweifungen zu inszenieren oder auch einfach einer Frage kurz aber hochintensiv nachzugehen. So wird der Abend ein Panoptikum verschiedener Herangehens- und Denkweisen, die Charaktere und Analysen unterhaltsam widerspiegeln.

Die Akademie zur Lyrikkritik ist ein Projekt des Hauses für Poesie in Kooperation mit der Plattform lyrikkritik und wird gefördert durch die Kulturstiftung des Bundes und durch die Senatsverwaltung für Kultur und Europa.

 



Ort:
Haus für Poesie
Kulturbrauerei

Knaackstr. 97, 10435 Berlin


Eintritt:
6/4€ Karten an der Abendkasse