Veranstaltung: März 2019

Fr
15.3.19
19.30 Uhr

Akademie zur Lyrikkritik

Der Autor als Kritiker. Die Kritikerin als Autorin

Event-Picture: Der Autor als Kritiker. Die Kritikerin als Autorin	 Gestaltung studio stg
Gestaltung studio stg

Pecha Kucha-Abend mit Maja-Maria Becker | Stephan Gräfe | Martina Hefter | Maximilian Mengeringhaus | Stefan Schmitzer | Verena Stauffer | Elisa Weinkötz | Hannah Wendt | Stefan Wieczorek | Moderation Hendrik Jackson    

Ausgehend vom Satz Paul Valérys, wonach der Schreibende klassischerweise auch einen Kritiker in sich trägt, soll es in der zweiten Session um die Frage gehen, wie nah sich die beiden Rollen sind. 


Die (Selbst-)Kritik beim literarischen Schreiben wird ebenso diskutiert wie die Aufgabe der  KritikerInnen, den AutorInnen auf Augenhöhe des Schreibprozesses zu begegnen. Nun üben sich die TeilnehmerInnen des Work-shops nicht nur in Rollenspielen, sondern auch im Wechsel des Mediums: Was Schrift war, soll Bild und Ton (= Pecha Kucha) werden. Wer spricht, der Kritiker, die Dichterin oder gar der Weltgeist? Das wird dieser Abend zeigen. 


Pecha Kucha ist eine Vortragskunst in 20-sekündigen Textfragmenten, die jeweils von einem Bild begleitet werden. Jedes Pecha Kucha dauert sechs Minuten und 40 Sekunden und ist damit etwa so lang wie ein 100-zeiliger Text in einer Zeitung. 20×20 Sekunden Bild-Texte „in nuce“, die anregen, aufbrechen, fortführen und wieder konzentrieren. Dieses Format ist dazu geeignet, verständlich Einblicke in laufende Prozesse zu bieten, Kurzanalysen prägnant darzustellen, kleine poetologische Abschweifungen zu inszenieren oder auch einfach einer Frage kurz, aber hochintensiv nachzugehen.


Die Akademie zur Lyrikkritik ist ein Projekt des Hauses für Poesie in Kooperation mit der Plattform lyrikkritik und wird gefördert durch die Kulturstiftung des Bundes und durch die Senatsverwaltung für Kultur und Europa.    

Ort:
Haus für Poesie
Kulturbrauerei

Knaackstr. 97, 10435 Berlin


Eintritt:
6/4€