Veranstaltung: Juni 2019

Mo 17.6.19
bis
Do 1.1.70

POETISCHE BILDUNG

SelbstVERSuche goes festival – Zwischen Post-Truth Apokalypse und Konfabulation

Event-Picture: SelbstVERSuche goes festival – Zwischen Post-Truth Apokalypse und Konfabulation Francesca Beard © Carlos Cazurro
Francesca Beard © Carlos Cazurro

Workshop

in englischer Sprache mit Francesca Beard (Großbritannien), Autorin

Auch auf dem 20. poesiefestival berlin erforschen wir weiter die Zusammenhänge von Sprache und Körper. Die SelbstVERSuche stehen dabei ganz im Zeichen des Festivalmottos Endlich Zeit für Sprache. Wie sehen gelungene Interaktionen zwischen Dichtenden und ihrem Publikum aus, wenn kein gemeinsamer Bildungskanon oder sozialer Resonanzraum angenommen werden kann?

Wie kann man im Zeitalter der Fake News voraussetzungslos dichten und dabei neue Wahrheiten generieren? Was, wenn wir Dichtung von Wahrheit nicht mehr unterscheiden können, weil uns die Konfabulation, also die pathologische Produktion objektiv falscher Aussagen, so fest im Griff hat, dass wir selbst unsere Gedächtnis-lücken mit Inhalten füllen. Inhalte, die wir für Erinnerungen halten, die aber in Wahrheit, was auch immer das sein mag, erdichtet sind.

Die britische „Queen of performance poetry“ (London Metro) Francesca Beard führt in diesem Workshop ins Thema ein und beantwortet Fragen. Der Workshop bietet die Gelegenheit, eigenen Ausdruck zu finden für die Sprachkunst der Clubs und Slams.


16–19 Uhr. Begrenzte Teilnehmerzahl. Anmeldungen bitte unter mitmachen@haus-fuer-poesie.org

Ort:
Akademie der Künste

Hanseatenweg 10, 10557 Berlin-Tiergarten