Preview auf das 21. poesiefestival berlin
Produktion des Online-Programms von Planet P läuft auf Hochtouren

23.04.2020

Die Vorbereitung des poesiefestival berlin (5.–11. Juni) ist in vollem Gange. Erstmals in seiner 21-jährigen Geschichte findet es als reines Online-Festival statt. Ab Ende Mai wird die Festivalseite freigeschaltet.

Das Festival präsentiert rund 150 AutorInnen aus 29 Ländern, die in über 100 Online-Veranstaltungen auftreten: Gespräche, Lesungen, Slams, Interviews und Workshops. Eine riesige Herausforderung! Dabei bleiben bewährte Formate wie Weltklang – Nacht der Poesie (mit Lesungen von neun DichterInnen aus neun Ländern) und der Übersetzungsworkshop VERSschmuggel erhalten. Sie werden zurzeit in Zoom-Konferenzen, Videos, Audio-Aufzeichnungen usw. auf der ganzen Welt produziert und in Berlin online-tauglich postproduziert. Während des Festivals schließen sich Live-Formate an.

Die vom Weltklang-Programm ausgekoppelten Poesiegespräche mit einzelnen AutorInnen werden als verschriftlichte Interviews hochgeladen. Poets‘ Corner erfährt sogar eine Namensänderung: Die alljährlich den Auftakt des Festivals bildende Reihe kann diesmal nicht auf die Straße in die Berliner Kieze gehen und kehrt stattdessen in die Wohnungen der Berliner DichterInnen ein. Daher liefert Poets’ Home (Corners) Lesungen und Homestories und reflektiert die „Corontäne“. Sogar der jeweils am Festivalsonntag stattfindende Lyrikmarkt wird auf der Festivalseite abrufbar sein: Dort können Lyrik verlegende Verlage und Magazine ihr aktuelles Programm als Blogbeitrag oder Videobotschaft vorstellen. Die Poetische Bildung bietet Fortbildungen für LyrikvermittlerInnen, Workshops zu Klangpoesie und Poetry Yoga sowie Abschlusspräsentationen des poetischen Nachwuchses.
 

Preview des Online-Programms #planetpgoeson

AUFTAKT

FR 29.5.–DO 4.6. | Videos | Premiere jeweils um 18.00 Uhr

Poets’ Home (Corners)

Poets’ Home (Corners) überzieht die Stadt mit Gedichten. 33 Berliner LyrikerInnen und PerformerInnen stellen sich mit Kurzvideos vor aus dem Poets’ Home.

 

FR 5.6. | Video | Premiere 19.30 Uhr

WELTKLANG – NACHT DER POESIE

Mit: Mircea Cărtărescu (ROU), Michael Donhauser (AUT), Athena Farrokhzad (IRN/SWE) mit dem Musiker Christian Kesten (DEU), Yanko González (CHL), Luljeta Lleshanaku (ALB), Koleka Putuma (ZAF) mit der Musikerin Tracy September (ZAF/CHE), Ariana Reines (USA), Katharina Schultens (DEU), Yi Won (KOR)

Moderation: Insa Wilke, Literaturkritikerin

 

Vor und während des Festivals | Lesestücke in der Mediathek

POESIEGESPRÄCHE

ATHENA FARROKHZAD / KOLEKA PUTUMA

Das Herz lässt sich nicht aus freiem Willen beugen wie ein Knie

Interview mit Daniela Seel, Autorin und Verlegerin

MIRCEA CĂRTĂRESCU

Ich kann mehr Farben sehen als andere

Interview mit seinem Übersetzer Ernest Wichner

ARIANA REINES

What. Now What?         

Interview mit Léonce W. Lupette, Autor und Übersetzer

LULJETA LLESHANAKU

Kleine Zickzacks und der Sinn fürs Vollendete

Interview mit ihrer Übersetzerin Andrea Grill


YANKO GONZÁLEZ

Mit einem Bild von mir im Kopf

Interview mit Rike Bolte, Literaturwissenschaftlerin und Übersetzerin

YI WON

Ich klicke ständig auf die Welt

Interview mit ihrer Übersetzerin Simone Kornappel

 

SA 6.6. | vorproduzierte Video-Lesung & Live-Chat | Premiere 17.30 Uhr

GRENZE by ICORN (INTERNATIONAL CITIES OF REFUGE NETWORK)

Mit Manal Al Sheikh (IRQ, derzeit Stavanger), Nada Al-Khawwam, (IRQ, derzeit Berlin) und Faraj Bayakdar (SYR, derzeit Stockholm)

Moderation: Christian Filips / Kenan Khadaj

Für Juni 2020 hatte ICORN, International Cities of Refuge, eine Generalversammlung mit KünstlerInnen, SchriftstellerInnen und engagierten JournalistInnen in Berlin geplant. Angesichts der geltenden Einschränkungen der Versammlungsfreiheit wird dieses Treffen nun leider nicht stattfinden können. Das poesiefestival berlin will dafür sorgen, die Grenzen der Sprache wie des Denkens dennoch offen zu halten und versammelt drei TeilnehmerInnen zu einem Online-Format.

 

SA 6.6. | Video-Lesungen | Premiere 19.30 Uhr

VERSSCHMUGGEL / REVERSIBLE
Canadian Poetry / Poésie du Québec / Dichtung aus Deutschland

Mit den DichterInnen Martine Audet (CAN), Monique Deland (CAN), Adam Dickinson (CAN), Daniel Falb (DEU), François Guerrette (CAN), Nancy Hünger (DEU), Aisha Sasha John (CAN), Maren Kames (DEU), Natasha Kanapé Fontaine (CAN), Canisia Lubrin (CAN), Tristan Malavoy (CAN), Pierre Nepveu (CAN), Kerstin Preiwuß (DEU), Sandra Ridley (CAN), Lisa Robertson (CAN), Armand Garnet Ruffo (CAN), Levin Westermann (DEU), Ron Winkler (DEU)

Moderation: Karolina Golimowska, Literaturwissenschaftlerin und Übersetzerin

 

FORUM

SO 7.6. | Online-Diskussion | Premiere 17.30 Uhr

Digitale Revolution und kulturelles Gedächtnis

Aleida Assmann, Anglistin, Literatur- und Kulturwissenschaftlerin (DEU); Mercedes Bunz, Medienwissenschaftlerin (DEU/UK)

Moderation: Asmus Trautsch, Philosoph und Dichter

 

BERLINER REDE ZUR POESIE

SO 7.6. | Premiere 19.30 Uhr

Anne Carson –  Dreizehn Blickwinkel auf einige Worte

Thirteen Ways of Looking at a Short Talk

Die Rede wird auf Englisch gehalten, die Übersetzungen liegen zum Mitlesen auf Deutsch vor. Deutschlandfunk Kultur sendet am SO 14.6. um 22.03 Uhr einen Mittschnitt. Das Buch zur Rede erscheint im Wallstein Verlag.

 

Vor und während des Festivals | Lesestück in der Mediathek

POESIEGESPRÄCH

ANNE CARSON

Undo The Latches of Ordinary Understanding

Interview mit Hans Jürgen Balmes, Programmleiter Internationale Literatur, S. Fischer Verlag

 

MO 8.6. | Video-Lesungen/Performances | Premiere 19.30 Uhr

DIE UNERHÖRTE POESIE

Europas schwarze Diaspora

Mit den DichterInnen: Simone Atangana Bekono (NLD), Kayo Chingonyi (UK/ZMB), Farhiya Feysal (SWE/SOM), Steve Mekoudja (DEU/CMR), Fiston Mwanza Mujila (AUT/COD) Musik spielen: Patrick Dunst und Christian Pollheimer (AUT), Steve Mekoudja (DEU/CMR)

Moderation/Kuration: Fiston Mwanza Mujila, Schriftsteller (AUT/COD)

 

MO 8.6. | Kurzfilm | Premiere 21.30 Uhr

PERSEUS AUS VERSEN

Von und mit Daniel Bayerstorfer (DEU) Übersetzer/Autor, Victoria Lorini (ITA) Übersetzerin/Autorin, Theresa Prammer (DEU) Übersetzerin/Autorin, Moritz Rauchhaus (DEU) Übersetzer/Autor, Tobias Roth (DEU) Übersetzer/Autor, Andrea Schmidt (DEU) Typographin, Asmus Trautsch (DEU) Übersetzer/Autor

Als 1554 in Florenz die Perseus-Statue von Benvenuto Cellini enthüllt wurde, hefteten zahlreiche Dichter Sonette zum Lob des Künstlers an den Sockel. Erstmals haben jetzt sechs ÜbersetzerInnen diese Texte ins Deutsche übertragen. Der Film erzählt von Cellini und der Perseus-Statue, er bietet einen Einblick in die Übersetzungswerkstatt. Optisch in Szene gesetzt werden Statue und Sonette von der Typographin Andrea Schmidt.

Der Dichterabend zum Film soll im Herbst stattfinden.

 

DIGITALE POESIE

DI 9.6. | Demo, Lesung, Video | Premiere 18.30 Uhr

Politisch programmiert

Mit Nick Thurston (UK) Autor/Künstler, Kathrin Passig (DEU) Autorin/Essayistin/Übersetzerin, Álvaro Seiça (PRTl/NOR) Autor/Literaturwissenschaftler

Moderation: Hannes Bajohr, Autor und Literaturwissenschaftler

Die an diesem Abend vorgestellten Werke sind born-digital. Nick Thurston präsentiert Gedichte, die mittels „künstlicher künstlicher Intelligenz“ und maschineller Übersetzung crowd- und outgesourct wurden. Kathrin Passig generiert aus den Plenarprotokollen des Bundestags einen unpolitischen Politik-Verschnitt und Álvaro Seiça lässt Nachrichtenströme aus Social Media auf die Flüchtlingsströme der Gegenwart treffen.

Sprachen: Englisch, Portugiesisch, Deutsch mit Untertitelung

 

DI 9.6. | Performance | Premiere 20.30 Uhr

CAROLINE BERGVALL: SONIC ATLAS

Mit Caroline Bergvall (UK) Autorin und Jamie Hamilton (UK) Komponist

Caroline Bergvall (geboren 1962 in Hamburg) ist eine im emphatischen Sinne politisch denkende und agierende Dichterin. Das zeigt sich auch in ihrem neuen multilingualen Werk Sonic Atlas, das auf die Flüchtlingskrise und den modernen Extremismus reagiert.

Sonic Atlas ist entstanden in Zusammenarbeit mit dem berühmten britischen Komponisten Gavin Bryars und sieben UK-DichterInnen, die gemeinsam mit Caroline Bergvall ein Gedicht zum Thema „Zuflucht“ geschrieben haben. Speziell für diesen Abend wird eine abgewandelte Fassung von Sonic Atlas für zwei InterpretInnen präsentiert.

 

MI 10.6. | Videopräsentationen und Maildiskussion | Premiere 18.30 Uhr

WIDERWORTE. POESIE ALS POLITISCHER AKTIVISMUS

Mit Antoine Cassar (MLT) Autor/Aktivist, Kadhem Khanyar (IRQ) Autor/Performer, Bernadette La Hengst (DEU) Musikerin/Theatermacherin, Franck Leibovici (FRA) Autor/Bildender Künstler, Maud Vanhauwaert (BEL), Autorin/Performerin, Sandra Hetzl (DEU) Übersetzerin

Immer mehr DichterInnen greifen in Prozesse politischer Aushandlung ein. Franck Leibovici hat den International Criminal Court (ICC) in Den Haag beraten, um juristisches Material mit poetischen Strategien zu ordnen. Kadhem Khanyar gründete im Irak das Kollektiv „Kultur-Miliz“ mit, das Poesieperformances an Orten von Gewalt und Terror durchführt. Antoine Cassar verbreitet seit 2009 das Langgedicht „Passaport“, das als Anti- und Ersatzpass dienen soll. Maud Vanhauwaert baute in Antwerpen einen „Toren van Babel“ als offenen Begegnungsort für multilinguales Dichten und Diskutieren.

 

SUPERPOWERPOETRY

MI 10.6. | Video | Premiere 20.30 Uhr

SPOKEN WORD meets SLAM POETRY meets HIP-HOP

Mit Deborah Emmanuel (SGP) Dichterin/Sängerin, Yunus (DEU) Rapper mit Bratsche,  Dean Bowen (NDL) Spoken Word Artist, Julian Heun (DEU) Slam Poet

Moderation: Julian Heun

 

DO 11.6. | Video | Premiere 18.30 Uhr

POETRY & ACTIVISM

“All political poetry is bad – all poetry is political”

Mit den DichterInnen Dean Bowen (NDL), Frank Keizer (NDL), Lea Schneider (DEU), John Kinsella (AUS) sowie Kurator Bas Kwakman (NDL)

Bilder von Michael Tedja (NDL), Jonas Staal (NDL) und Peter Koole (NDL), Cecilia Vicuña (CHL)

Nach Jahrzehnten, in denen sich DichterInnen von der politischen Realität abgewandt haben, hat sich gegenwärtig eine neue Energie entwickelt. Junge DichterInnen beziehen Stellung –  sie nutzen Poesie, um Menschen zu inspirieren, zu motivieren und sogar zu mobilisieren. Worin liegt die soziale Kraft von Poesie?

Sprachen:  Englisch mit deutschen Untertiteln, Deutsch

 

DO 11.6. | Video-Lesung/Konzert | Premiere 20.30 Uhr

LYRICS, SOUNDS & GROOVES – JAZZ & LYRIK

Mit Artur Becker (DEU) Dichter/Autor, Ulrich Beckerhoff (DEU) Jazzmusiker, Maria Pia de Vito (ITA) Sängerin/Pianistin, Tord Gustavsen (NOR) Jazzpianist, Kryzysztof „Dźawor“ Jaworski (POL) Blues-Rock-Gitarrist, Michele Rabbia (ITA) Percussionist/Schlagzeuger,  Simin Tander (DEU) Sängerin

Moderation: Matthias Wegner, Deutschlandradio

Kuration: Ulrich Beckerhoff

In ihren eigens für das poesiefestival produzierten Videos vertonen und rezitieren die KünstlerInnen eigene und fremde Texte, so unterschiedlich wie ihre Musik: von Plath zu Rilke, von Rumi zu norwegischen, christlichen Hymnen, die sich zu melodischen Sufi-Texten transformieren, über jazzige polnisch-deutsche Blues-Rock-Lyrik bis hin zu Vertonungen der italienischen Gedichte von Sara Ventroni und Gabriele Frasca.

Gelesen und rezitiert werden die Texte auf Englisch, Deutsch, Paschtu/Afghaani und Italienisch. Die Texte stehen zum Mitlesen in deutscher Übersetzung zur Verfügung.

 

Poetische Bildung

 

FORTBILDUNG für Lehrende und LyrikvermittlerInnen

FR 5.6. | Webinar | 9.30 Uhr

„schaut her, hier kommt die poison queen! ihre kinder tragen/mückenschwärme im herzen, wie sie das schafft? das ist kunst!“

Mit Birgit Kreipe (DEU) Autorin, Claudia Maaß (DEU) Didaktikerin/Lehrerin, Dorothée Billard (DEU) Grafikerin

Für Lyrik begeistern! Aber wie? Die Fortbildung bietet LyrikvermittlerInnen sowie Lehrenden (Klassen 8–12) die Möglichkeit, sich mit kompetenter Begleitung aktiv mit aktuellen Verfahren der Analyse und Vermittlung von Gegenwartslyrik vertraut zu machen. Das Werk der Dichterin Birgit Kreipe steht dieses Jahr im Mittelpunkt.

Anmeldung unter mitmachen@haus-fuer-poesie.org

 

SO 7.6. | Video-Tutorial 18–99 Jahre | PREMIERE 14 Uhr

KLANGPOESIE mit Josepha Conrad

Mit Klängen Gedichte vertonen. Tutorial für Musik und Poesie, vermittelt von der Musikerin und Songwriterin Josepha Conrad.

Dauer: 15 min

 

SO 7.6. | ABSCHLUSSPRÄSENTATIONEN

Anthologie auf poesiefestival.org

YOUNG POEMS UND SCHÜLERSCHREIBWETTBEWERB BRITISH COUNCIL

Mit Josephine Baetz, Isabelle Decher, Benedikt Gotzens, Edna Grewers, Anna Hattler, Carmine Jako, Kristina Janackova, Cheikh Anta Belle Kum, Kierán Meinhardt, Lisa Starogadzki, Friedrich Schulze, Alice Veil

 

Video-Lesungen | PREMIERE 15.30 Uhr

OPEN POEMS

Mit Leander Beil, Sarah Borowik-Frank, Katia Sophia Ditzler, Anna Fedorova, Clara Heinrich, Johanna Hühn, Lisa James, Elena Kaufmann, Laura Kunz, Patty Nash, Şafak Sarıçiçek, Ole Schmitter, Mae Schwinghammer, Carlo Spiller, Sophie Stroux, Lilith Tiefenbacher, Lea Wahode

 

SO 7.6. | Video-Tutorial 18–99 Jahre | PREMIERE 17 Uhr

PHYSICAL POETRY mit Shannon Sullivan

Atem. Bewegung. Klang. Sprache. Tutorial für Poesie als Ganzkörpererfahrung. Mit Textauszügen von Anne Carson, vermittelt von der Dichterin und Lehrerin für physische Poesie Shannon Sullivan.

Dauer: 15 min

 

DI 9.6. | Video-Workshop 18–99 Jahre | PREMIERE 18 Uhr

Meisterklasse Queeres Dichten mit Crauss

e-taching mit Videoworkshop, vermittelt vom Dichter und Poesiepädagogen Crauss

Dauer: 2 h

 

MI 10.6. | Video-Workshop für Grundschulkinder | Uhrzeit steht noch nicht fest

Farben im Gedicht mit Tanja Dückers

e-teaching mit Videoworkshop, vermittelt von der Dichterin und Poesiepädagogin Tanja Dückers

Das poesiefestival berlin findet seit 2000 statt und ist das größte seiner Art in Europa. Neben dem Buch hat sich die Dichtkunst längst auch andere Präsentationsformen gesucht und experimentiert mit Theater, Performance, Musik, Tanz, Film und digitalen Medien. Das Festival macht Poesie in ihrer ganzen Formenvielfalt erlebbar und zählt bis zu 13.000 BesucherInnen jedes Jahr.

Das 21. poesiefestival berlin ist ein Projekt des Hauses für Poesie. Gefördert aus Mitteln des Hauptstadtkulturfonds und mit freundlicher Unterstützung des Auswärtigen Amts, der Regierung von Kanada, des Ministère des Relations internationales et de la Francophonie du Québec, der Botschaft von Kanada und der Vertretung der Regierung von Québec in Deutschland, sowie der Bundeszentrale für politische Bildung. Präsentiert von Der Freitag, taz, BÜCHERmagazin, tip Berlin, rbbKultur, ASK HELMUT, iHeartBerlin und Deutschlandfunk Kultur.

FR 5.6.– DO 11.6.2020

21. poesiefestival berlin: Planet P

Online-Edition #planetpgoeson

 

Social Media

Facebook poesiefestivalberlin

Instagram hausfuerpoesie

 

Website                                         

haus-fuer-poesie.org

poesiefestival.org

 

Pressebilder

haus-fuer-poesie.org/de/presse/pressefotos/

 

Für Rückfragen und Informationen

Haus für Poesie

Silvia Jackson

Presse- und Öffentlichkeitsarbeit

Tel: 030. 48 52 45 24

E-Mail: presse@haus-fuer-poesie.org