20. poesiefestival berlin: Weltklang – Nacht der Poesie 2019 Großer Eröffnungsauftakt mit Monika Grütters und Klaus Lederer

11.04.2019

Freitag | 14. Juni 2019 | 19 Uhr

19 Uhr Feierlicher Auftakt 20. poesiefestival berlin | Austellungshalle 1

Akademie der Künste, Hanseatenweg 10, 10557 Berlin


Das 20. poesiefestival berlin in der Akademie der Künste wird dieses Jahr von der Staatsministerin für Kultur und Medien, Monika Grütters, und dem Senator für Kultur und Europa in Berlin, Klaus Lederer, feierlich eröffnet. Auch Kerstin Hensel, Stellvertretende Direktorin der Sektion Literatur der Akademie der Künste, sowie Thomas Wohlfahrt, Leiter des Hauses für Poesie, werden sprechen.

 

Die Auftakt-Veranstaltung ist nicht öffentlich. Bitte akkreditieren Sie sich.

 

Freitag | 14. Juni 2019 | 20 Uhr

Eröffnung Weltklang – Nacht der Poesie | Studio

Akademie der Künste, Hanseatenweg 10, 10557 Berlin

 

Bei der vielstimmigen Eröffnungsgala Weltklang – Nacht der Poesie lesen, singen und performen DichterInnen aus allen Teilen der Welt in sieben Muttersprachen. Sie zeigen den Reichtum der Gegenwartslyrik, ihre inhaltliche Vielfalt, Ansätze und Stile. Exklusiv zur Veranstaltung erscheint eine Anthologie mit den deutschen Übersetzungen zum Mitlesen.

Mit Yugen Blakrok Südafrika | Patrizia Cavalli Italien | Anja Golob Slowenien | Rainer René Mueller Deutschland | Eileen Myles USA | Marion Poschmann Deutschland | Fatemeh Shams Iran/USA | Keston Sutherland Großbritannien | Xi Chuan China | Moderation Maren Jäger Deutschland

KünstlerInnen

Seit ihrem Debütalbum, spätestens aber mit Anima Mysterium (I.O.T Records 2019) gilt Yugen Blakrok (geb. 1984 in der Provinz Eastern Cape) als Queen des alternativen Raps ihres Landes. Sie erschien auf dem Soundtrack des Marvel-Films Black Panther: ein wichtiger Moment für die zeitgenössische südafrikanische Musik.

Die Bücher und Lesungen von Patrizia Cavalli (geb. 1947 in Todi, Umbrien) genießen in ihrer Heimat Kultstatus. Ihre Gedichte sind Inszenierungen eines „Immer offenen Theaters“, auf dessen Bühne das Leben bei laufendem Taxameter inszeniert wird.

Anja Golob (geb. 1976 in Gradec) ist der Shootingstar der europäischen Dichtung. Ihre Gedichte sind voller Risse, Scharten und Krümel. Sie erzählt in einer Sprache, die äußerst beweglich ist in ihren Gelenken, vom Anfang und Ende der Liebe, vom „Dortgestern und Hierheute“.

Rainer René Muellers (geb. 1949 in Würzburg) Werk entsteht in der Nachfolge Paul Celans. In seinen Gedichten zittert das Grauen des vergangenen Jahrhunderts nach.  Mueller liest unveröffentlichte Gedichte und eine Auswahl aus seinem jüngsten Band geschriebes. selbst mit stein (Edition aouey 2018).

Eileen Myles (geb. 1949 in Cambridge, Massachusetts) ist mittlerweile so etwas wie ein Rockstar in der amerikanischen Lyrikszene. Ihre ersten Lesungen gab sie im CBGB´s, dem berühmten Club im East Village von Manhattan, wo auch die Ramones und Blondie auftraten. Sie liest Gedichte aus ihrem jüngsten Band Evolution (Grove Press 2018).

In den Gedichten von Marion Poschmann (geb. 1969 in Essen) geht es immer genau und meist leise zu. Poschmanns Lyrik, so die Jury des Berliner Literaturpreises 2018, „bewirkt eine ganz eigene Art von Entschleunigung. Folgt man ihr, erschließen sich neue Sprachwelten von barock üppiger und romantisch raumgreifender Vielfalt“.

Fatemeh Shams (geb. 1983 in Mashhad) wurde 2009 dazu gezwungen, ihr Land zu verlassen. Nach Jahren in London lebt sie zurzeit im Exil in Philadelphia. Ihre Gedichte – bildstark, harsch und elegant zugleich – sind auch im Politischen immer persönlich.

Der Dichter und Musiker Keston Sutherland (geb. 1976 in Bristol) ist einer der außergewöhnlichsten Autoren der experimentellen britischen Lyrik. Sutherland liest Gedichte aus seinem jüngsten Band Whither Russia (Barque Press 2017), in dem er unter anderem Zitate von Goethe, Heine und Hölderlin montiert und verfremdet.

Xi Chuan (geb. 1963 in Xuzhou) ist einer der großen Dichter der Gegenwart. Weltgewandt, bildungsprall und mit lakonischem Humor schreibt er über leckende Wasserrohre, romantisch veranlagte korrupte Beamte und über Nachrichten, die schon vor den Ereignissen da sind.

 

Weltklang – Nacht der Poesie wird freundlich unterstützt durch The Mandala Hotel, das British Council, das Slowenische Kulturzentrum Berlin und das Italienische Kulturinstitut Berlin.    

 

Das 20. poesiefestival berlin ist ein Projekt des Hauses für Poesie in Kooperation mit der Akademie der Künste. Gefördert aus Mitteln des Hauptstadtkulturfonds und des Auswärtigen Amts, mit freundlicher Unterstützung durch Maritim proArte Hotel Berlin. Präsentiert von taz, BÜCHERmagazin, tip, ASK HELMUT und Deutschlandfunk Kultur.

 

14.–20.6.2019

20. poesiefestival berlin: Endlich Zeit für Sprache

Akademie der Künste

Hanseatenweg 10

10557 Berlin

Pressefotos zum Download:

www.haus-fuer-poesie.org/de/presse/pressefotos/

 

Akkreditierung unter:

presse@haus-fuer-poesie.org 

 

Für Rückfragen und Informationen:

Haus für Poesie

Silvia Halfter

Presse- und Öffentlichkeitsarbeit

Tel: 030. 48 52 45 24

E-Mail: presse@haus-fuer-poesie.org