20. poesiefestival berlin: Programm ist online, Kartenvorverkauf startet

15.05.2019

Das Programm des 20. poesiefestival berlin ist jetzt online. Vom 14. – 20. Juni präsentiert das internationale Festival unter der Mitwirkung von 150 KünstlerInnen aus 25 Ländern Poesie in unterschiedlichsten Formen und in Verbindung mit Kunst, Theater, Performance, Musik, Film und digitalen Medien.

Für alle Veranstaltungen können die Tickets ab sofort auf der Website des Hauses für Poesie und auf der facebook-Seite des Festivals (poesiefestivalberlin) erworben werden. Beim Kooperationspartner und Veranstaltungsort Akademie der Künste am Hanseatenweg sind die Festivaltickets ab Montag, den 13. Mai, telefonisch und an der Tageskasse erhältlich.

Das 20. poesiefestival berlin unter dem Motto Endlich Zeit für Sprache wird am 14. Juni mit Weltklang – Nacht der Poesie eröffnet. In sieben Sprachen geben die DichterInnen (u.a. Anja Golob, Eileen Myles, Marion Poschmann) Beispiele ihrer poetischen Weltaneignung. Am 16. Juni diskutiert ein Forum u.a. mit Giorgio Agamben über Diskursvergiftung, Vertrauensverlust und poetischen Widerstand. Die Ausstellung Aubergine mit Scheibenwischer (Eröffnung mit Herta Müller bereits am 8. Juni) präsentiert erstmals umfänglich Oskar Pastiors „Zeichengebilde“, die mit seinem dichterischen Werk korrespondieren. Poesiegespräche u.a. mit Keston Sutherland, der eigens Gedichte für die Veranstaltung schreibt, geben Einblicke in poetisch vielgestaltige Werkstätten. Der argentinische Dichter Sergio Raimondi hält am 16. Juni die Berliner Rede zur Poesie unter dem Titel: Probleme beim Schreiben einer Ode an den pazifischen Ozean. Ein Dichterabend dreht sich ums translinguale Schreiben. Der Kuba-Abend am 20. Juni zeigt auf, wie Dichtung sich aus Musik und Tanz speist. An diesem Abend gibt der Singer-Songwriter Raúl Paz sein einziges Deutschland-Konzert 2019.

Das 20. poesiefestival berlin wirft einen Blick auf die Dichtkunst der USA, im Übersetzungsworkshop VERSschmuggel übersetzen sich US-amerikanische (u.a. Jericho Brown, Ilya Kaminsky, Linda Gregerson) und deutsche AutorInnen (u.a. Dagmara Kraus, Ronya Othmann, Yevgeniy Breyger) gegenseitig. Ein Spoken-Word- und Performance-Abend am 15. Juni versammelt die internationalen Stars Yugen Blakrok, Sarah Kay und Francesca Beard. Zwei Veranstaltungen am 17. Juni widmen sich anlässlich des Stonewall-Aufstands, der den Beginn der homosexuellen Bürgerrechtsbewegung markiert und jedes Jahr mit dem Christopher-Street-Day gefeiert wird, dem queerem Schreiben (u.a. mit Angélica Freitas, Lee Mokobe, Edmund White). Anlässlich des 200. Geburtstags von Walt Whitman, diesem für die USA so wichtigen Dichter, erlebt sein Langgedicht Leaves of Grass eine szenische Inszenierung (19. Juni). Lyrikline, das große Online-Lyrik-Archiv, feiert am 15. Juni sein 20-jähriges Jubiläum – mit einer Late-Night-Poetry Show. Auf dem Lyrikmarkt präsentieren am Eröffnungswochenende des Festivals fast 40 Verlage und Zeitschriften ihre Publikationen, flankiert von Lesungen und einem Programm für Kinder, Jugendliche und junge Erwachsene.

Das vollständige Programm steht zudem auf unserer Website als pdf zur Verfügung.


Kartenvorverkauf für das 20. poesiefestival berlin

Täglich 10.00 – 20.00

  • Festivalpass, gültig für alle Veranstaltungen: 60/40 €

(exklusiv Raúl Paz: Das Konzert 20.6., 21.30)

 

Das 20. poesiefestival berlin ist ein Projekt des Hauses für Poesie in Kooperation mit der Akademie der Künste. Gefördert aus Mitteln des Hauptstadtkulturfonds und des Auswärtigen Amts, mit freundlicher Unterstützung durch Maritim proArte Hotel Berlin. Präsentiert von taz, BÜCHERmagazin, tip Berlin, ASK HELMUT und Deutschlandfunk Kultur.

 

14.–20.6.2019

20. poesiefestival berlin: Endlich Zeit für Sprache

Akademie der Künste

Hanseatenweg 10

10557 Berlin

 

Für Rückfragen und Informationen

Haus für Poesie

Silvia Halfter

Presse- und Öffentlichkeitsarbeit

Tel: 030. 48 52 45 24

E-Mail: presse@haus-fuer-poesie.org