19. poesiefestival berlin: drei D poesie kommt zum Finale

04.04.2018

Sprache eröffnet Möglichkeitsräume vor allem, wenn sie spielt. Das Projekt drei D poesie – der Möglichkeitsraum von Tanz, Musik und Poesie – hat seit seinem Auftakt auf dem  poesiefestival berlin im vergangenen Jahr 13 erfolgreiche Performances an der Schnittstelle von Tanz, Musik und Poesie entwickelt. Im Experiment mit den drei Künsten loten die Künstlerinnen und Künstler Grenzen aus und suchen nach Berührungspunkten. Die durchgängig ausverkauften Veranstaltungen in den Uferstudios Berlin trafen beim Publikum auf großes Interesse. Mit „excyte“ und „let us gather for no-thing“ findet die Reihe auf dem 19. poesiefestival berlin in der Akademie der Künste am Hanseatenweg ihren vorläufigen Abschluss.


Nicht verpassen:

drei D poesie VI
Performances “excyte” und “let us gather for no-thing”
Montag, 28. Mai, 19.30 Uhr
Dienstag, 29. Mai, 19.00 Uhr

Performance excyte mit Martin Hiendl (Deutschland) Komponist | Kinga Tóth (Deutschland/Ungarn) Dichterin | Julian Weber (Deutschland) Choreograf sowie das Ensemble KNM Berlin (Deutschland) Alexandre Babel Schlagzeug | Rebecca Lenton Flöte | Theo Nabicht Bassklarinette
Performance let us gather for no-thing
mit Ana Laura Lozza (Argentinien) Choreografin | Tian Rotteveel (Niederlande) Komponist | Érica Zíngano (Brasilien) Dichterin

excyte untersucht das Schwingungs- und Erregungspotenzial von Objekten und Körpern und von Objekten an und in Körpern. Im Zusammenspiel virtueller und realer Ästhetisierung gehen die Performances der Frage nach, welche Rückkopplungen digitale Inhalte auf materiale Spannung haben. Musik-, Text- und Körperbilder samplen, zerschneiden und verdoppeln sich wechselseitig und stellen so eine offene Situation her, die ihre verschiedenen Schwingungsverhältnisse und Eigenfrequenzen erfahrbar macht.

let us gather for no-thing
ein verstorbener poet trifft erica trifft stimme trifft klang trifft ana laura trifft tian trifft eine andere stimme trifft ein ding trifft einen raum trifft einen stuhl trifft eine fantasie trifft einen neuen raum trifft einen horizont trifft material trifft eine reaktion (oder: antwort?) wird eine andere sache


Poesiegespräch: drei D poesie
Bewegungen zwischen Tanz, Musik und Poesie
Dienstag, 29. Mai, 21.00 Uhr

Mit Ana Laura Lozza (Argentinien) Choreografin | Martin Hiendl (Deutschland) Komponist | Kinga Tóth (Deutschland / Ungarn) Dichterin | Érica Zíngano (Brasilien) Dichterin, im Gespräch mit dem Philosophen Christian Grüny (Deutschland)

drei D poesie schafft Raum für einen kontinuierlichen Dialog zwischen Text, Musik und Tanz. Künstlerinnen und Künstler der zwei Produktionen tauschen sich im Poesiegespräch mit dem Philosophen Christian Grüny über ihre Positionen und Arbeitsweisen aus. Es geht um Erfahrungen, Positionsbestimmungen, Grenzüberschreitungen und individuelle und gemeinschaftliche Praxis der Kunstschaffenden.

 

Außerdem im April in den Uferstudios:

drei D poesie V / Heroines of Sound editions
Uferstudios, Studio 1, Uferstraße 8, 13357 Berlin
Premiere: Samstag, 28. April 2018, 20.30 Uhr
Weitere Aufführung: Sonntag, 29. April 2018, 17 Uhr

Im Anschluss an die Sonntagsvorstellung findet ein Künstlergespräch in Kooperation mit Heroines of Sound editions statt.

Kummerang Gloomerang BewegungLichterKlang
Mit StratoFyzika: Hen (USA) Tanz | Lenka Kocisova (Tschechien) Musik | Alessandra Leone (Italien) Visuals | Poesie: Dagmara Kraus (Polen)

Das Gedicht „Kummerang“ wird in verschiedenen Sprachakzenten mittels Tonaufnahmen in seinem Klang und in seiner grafischen Form erforscht. Die Bewegung bildet sich als Karte ab und wird in den physischen Raum übertragen. Das Licht tanzt mit und gegen den Körper und repräsentiert den Fluss, den Rhythmus der Poesie.

Scale of Grey
Mit Simen Hagerup (Norwegen) Poesie | Annapaola Leso (Italien) Choreographie | Ana Maria Rodriguez (Argentinien) Komposition und Live-Elektronik | Andre Bartetzki (Deutschland) Video | Emilio Gordoa (Mexiko) Schlagzeug | Meriel Price (Großbrittanien) Saxophon

In einem Tropfen Wasser ist eine Welt enthalten. Für die Zeit, in der du den Tropfen wahrnimmst bis er verschwunden ist, gehört sie ganz dir.
Eine Musik-/Tanz-Ausstellung zwischen dünnen Glasträgern in Vitrinen zum Gedicht „Drops and Seeds" (Tropfen und Samen) von Simen Hagerup.

 

Pressefotos zum Download: www.haus-fuer-poesie.org/de/presse

Akkreditierung unter: presse@haus-fuer-poesie.org
Bitte geben Sie Ihren Namen, Medium und Ihre Kontaktdaten an.

Für Rückfragen und Informationen:
Haus für Poesie
Mira Lina Simon
Presse- und Öffentlichkeitsarbeit
Tel: 030. 48 52 45 24
E-Mail: presse@haus-fuer-poesie.org

drei D poesie ist ein Projekt des Hauses für Poesie in Zusammenarbeit mit dem Ensemble KNM Berlin, dance-aarts-cie., dem Ensemble KomboÏ und den Uferstudios Berlin, gefördert aus Mitteln des Landes Berlin, Senatsverwaltung für Kultur und Europa. drei D poesie V findet in Kooperation mit Heroines of Sound editions statt.

Das 19. poesiefestival berlin ist ein Projekt des Hauses für Poesie in Kooperation mit der Akademie der Künste. Gefördert aus Mitteln des Hauptstadtkulturfonds mit freundlicher Unterstützung durch Maritim proArte Hotel Berlin. Präsentiert von kulturradio vom rbb, tip Berlin, taz, BÜCHERmagazin und Deutschlandfunk Kultur.