Am 21. März ist Welttag der Poesie

27.02.2019

Am 21. März wird zum 20. Mal der UNESCO-Welttag der Poesie gefeiert. Autorinnen und Autoren aus dem Jemen, dem Irak, Israel, Norwegen und Deutschland lesen in der Stiftung Brandenburger Tor ihre Texte im Original – dazu erklingen die deutschen Übersetzungen.

Der UNESCO-Welttag der Poesie würdigt den Stellenwert der Poesie, die Vielfalt des Kulturguts Sprache und die Bedeutung mündlicher Traditionen. Seitdem er im Jahr 2000 ins Leben gerufen wurde, organisiert das Haus für Poesie gemeinsam mit seinen Partnern die zentrale Veranstaltung in Deutschland.

In diesem Jahr sind auf der Bühne zu erleben: der jemenitische Dichter Galal Alahmadi (geboren 1987), der inzwischen in Deutschland lebt; die irakische Autorin Nada Al-Khawam  (geboren 1977); Marcel Beyer (geboren 1965), einer der bedeutendsten deutschsprachigen Lyriker; die israelische, Dichterin, Mathematikerin und Tänzerin Savyon (geboren 1988) gemeinsam mit der Autorin und Übersetzerin Regina Dürig (geboren 1982) sowie der norwegische Lyriker Arild Vange (geboren 1955).

Unter der Schirmherrschaft der Deutschen UNESCO-Kommission.

Eine Veranstaltung der Stiftung Brandenburger Tor in Kooperation mit dem Haus für Poesie, der Akademie Schloss Solitude, dem Berliner Künstlerprogramm des DAAD, ICORN The International Cities of Refuge Network und dem Internationalen Künstlerhaus Villa Concordia Bamberg.

Das Haus für Poesie feiert den 20. Welttag der Poesie mit weiteren Aktionen: In den sozialen Medien wollen wir anlässlich des Welttags zur Beschäftigung mit Poesie inspirieren – und die Schulen Berlins und darüber hinaus bekommen auf Knopfdruck Unterrichtsmaterial zur Lyrik via Lyrikline zur Verfügung gestellt.

 

DO 21.3. 19.30 Uhr

Welttag der Poesie

Lesung mit Galal Alahmadi Autor, Jemen/Deutschland Nada Al-Khawam Autorin und Arabistin, Irak/Deutschland Marcel Beyer Autor, Deutschland Savyon Autorin, Israel und Regina Dürig Autorin und Übersetzerin, Großbritannien/Schweiz Arild Vange Autor und Übersetzer, Norwegen

Moderation: Claudia Kramatschek Literaturkritikerin, Deutschland

Eintritt frei, Anmeldung bis 14.3. unter

veranstaltungen@stiftungbrandenburgertor.de

 

Veranstaltungsort

Stiftung Brandenburger Tor, Max Liebermann Haus

Pariser Platz 7, Berlin

www.stiftungbrandenburgertor.de

 

Für Rückfragen und Informationen:

Haus für Poesie

Presse- und Öffentlichkeitsarbeit

Tel: 030. 48 52 45 24

E-Mail: presse@haus-fuer-poesie.org