Lello Voce

Lello Voce (*1957, Neapel, Italien) lebt und arbeitet in Treviso. Er ist Dichter, Performer und Pionier des Spoken Word in Italien. Er ist international bekannt, war Gast auf Literaturfestivals in der ganzen Welt. In seinen Gedichten verbindet er die Einflüsse von Lautpoesie und HipHop. Immer wieder arbeitet er mit Musikern und Videokünstlern zusammen. Lello Voces Gedichte gehen vom Klang der Stimme aus. Gleichzeitig verteidigt er in seinem Werk die Ansicht, dass „der Rhythmus der Stimme und die Tiefe des Atems“ ohne „Gedanken, Kritik und Form“ nicht auskomme. Er bezeichnet seine Kunst als „Post-Sound Poetry“. Seinem Selbstverständnis nach ist er ein politischer Autor, der „kulturelle Traditionen und literarische Experimente“ braucht, „um die Form der aktuellen Sprache zu kritisieren und eine neue zu schaffen“.
Veröffentlichungen (Auswahl):
Singin` Napoli cantare, Ripostes, Salerno/Rom 1985.
Musa!, Buch und MC, Mancosu Editore, Rom 1992.
I segni i suoni le cose, Buch und CD, Manni Editore, Lecce 1996.
Farfalle da combattimento, Buch und CD, Bompiani Editore, Mailand 1999.
Cucarachas, DeriveApprodi, Rom 2002.
Lai, Edizioni d’if, Neapel 2007.
Il Cristo elettrico, No Reply, Mailand 2007.
L’esercizio della Lingua (Poesie, 1991 -2008), Le Lettere, Florenz 2008.

LaiLento di Lello Voce (video di Verde - Rebotti)