Veranstaltung: September 2020

Sa
5.9.20
10.00 Uhr

Akademie zur Lyrikkritik

Workshop: Kritik grenzenlos – Auf in neue Gefilde!

Event-Picture: Workshop: Kritik grenzenlos – Auf in neue Gefilde!

Mit Johanna Öttl

In seinen Stilübungen beschreibt Raymond Queneau eine scheinbar banale Alltagsepisode in über hundert, stilistisch grundverschiedenen Varianten – so dass aus dem einen scheinbar hundert unterschiedliche Ereignisse werden. Für eine Kritik kann ähnliches gelten: Denn nicht nur der stilistische Ausdruck, auch Genre-spezifisches, soziales oder biografisches (Vor-)Wissen von Kritiker*innen über literarische Qualität, Autor*innen und die Funktion von Lyrik-Kritik definieren – ob nun bewusst oder unbewusst – den Horizont, vor dem sich Kritik entfaltet.

Wie also hängt lyrikkritisches Schreiben zusammen mit theoretischen und methodischen Grundannahmen über Lyrik und die Aufgabe von Lyrikkritik? Welche Rolle wird etwa dem rein ästhetischen Wert von Lyrik gegenüber den Umständen ihrer Produktion eingeräumt? Können innerliterarische Referenzen und lyrische Traditionen etwa gegenüber dem sozioökonomischen Rahmen, in welchem und für den sie geschrieben wird, in Stellung gebracht werden? Oder wie verhalten sich Aussagen über Subjektivität zu kulturellen Rahmenbedingungen wie Diskursen über beispielsweise Populärkultur, Minderheiten, Kanon? Und wie stark sind all diese Fragen kulturell gebunden – oder, anders gefragt, wie können solche theoretischen und methodischen Überlegungen auch dabei helfen, Lyrik aus den Kritiker*innen unbekannten Sprachen und Kulturen und damit auch unbekannten Literaturkonzepten der Autor*innen zu rezensieren?

Angelehnt an die systematische Auseinandersetzung mit dem grundsätzlichen Blick auf Lyrik, inspiriert durch die Literaturwissenschaften, will der Workshop dazu beitragen, in der Praxis den eigenen Standpunkt als Kritiker*in spielerisch zu befragen, zu verändern, zu reflektieren und so für zukünftiges Schreiben neue Blickwinkel einzunehmen – auch auf Lyrik aus anderen Kulturkreisen

Ort:
Haus für Poesie
Kulturbrauerei

Knaackstr. 97, 10435 Berlin