Veranstaltung: April 2017

Do
20.4.17
19.00 Uhr

Zebra-Poesiefilmclub: Poesie und Tanz

Event-Picture: Zebra-Poesiefilmclub: Poesie und Tanz Stil aus
Stil aus "Goldfish" von Shuntaro Tanikawa

Film

Moderation Alexander Gumz Dichter, Berlin | Thomas Zandegiacomo Del Bel künstlerischer Leiter des ZEBRA Poetry Film Festival Münster|Berlin

Der ZEBRA-Poesiefilmclub im April zeigt, wie die Kunst der Sprache und körperlicher Ausdruck in Tanz und Performance im Poesiefilm wirkungsstark zusammenkommen. Auf dem Programm steht eine Auswahl internationaler Poesiefilme aus dem ZEBRA Poetry Film Festival Münster | Berlin 2016 – mit vielfältigen Positionen zwischen Tradition und Aufbruch. Darunter ist der mit dem Goethe-Preis ausgezeichnete Goldfish von Rain Kencana nach einem Gedicht von Shuntaro Tanikawa: In einer Unterführung bricht eine junge Frau aus einem japanischen traditionellen Gewand aus. Ein anderer Film zeigt in traditionell chinesischer Maltechnik einen getanzten Rausch aus Frühlingsblüten. Eine Tänzerin wirft Frivolität, Heuchelei und Naivität der Jugend wie Herbstlaub ab und zeigt die Reife und Stärke im Übergang der Jahreszeiten. In einem weiteren Film erhält das Publikum intime, zum Teil verstörende Einblicke in Beziehungen und die Grenzbereiche zwischen Freude und Schmerz, Liebe und Besitz, Verbindung und Trennung.

An diesem Abend sind zu Gast: Nathan Beck (Film „Rolling Frames“), Anna-Lise Marie Hearn (Film “Rolling Frames”), Inês Neto Dos Santos (Film „Rolling Frames“), Kadir Amigo Memis (Filme „Goldfish“ und „The Thing with Feathers”), Go Ichi (Film „Goldfish”), Andreas Weiser (Film „Goldfish“), Nevzat Akpinar (Film „Goldfish“), Benchbeat (Film „The Thing with Feathers”), Yui Kawaguchi (Film „The Thing with Feathers”), Jalaludin Trautmann (Film „The Thing with Feathers”), Jinn Pogy (Film „The Thing with Feathers“, Dichterin), Sina Seiler (Film „Elefant“) und Soraya Schulthess (Film „Elefant“).

Das Haus für Poesie, vormals Literaturwerkstatt Berlin, hat 2002 das ZEBRA Poetry Film Festival in Berlin aus der Taufe gehoben. Es ist bis heute die größte internationale Plattform für Kurzfilme, die auf Gedichten basieren.

Die Gedichte der Poesiefilme im Programm sind von Li Bai, Bertolt Brecht, Emily Dickinson, Bandile Gumbi, Gareth Sion Jenkins, Curmiah Lisette, Jinn Pogy, Sina Seiler, Shuntaro Tanikawa und N.P. van Wyk Louw.


 



Ort:
Haus für Poesie
Kulturbrauerei

Knaackstr. 97, 10435 Berlin


Eintritt:
6/4 €