Veranstaltung: April 2016

Di
5.4.16
19.00 Uhr

ZEBRA-Poesiefilmclub: 
Der Pionier des Poesie-Videos 
Gerd Conradt

Event-Picture: ZEBRA-Poesiefilmclub: 
Der Pionier des Poesie-Videos 
Gerd Conradt Gerd Conradt
Gerd Conradt

Film und Gespräch mit Gerd Conradt Filmemacher, Berlin
Moderation Thomas Zandegiacomo Del Bel künstlerischer Leiter des ZEBRA Poetry Film Festival Münster|Berlin

Gerd Conradt (*1941 Schwiebus, Polen), einer der bedeutendsten deutschen Videopoesie-Pioniere, ist im siebenten ZEBRA-Poesiefilmclub zu Gast und spricht über die Entstehung des Genres Poesiefilm.
Als Mitte der 1980er Jahre aufwändige Musikclips über die heimischen Fernseher flimmerten, fand der Filmemacher und Lyrikliebhaber seine Inspiration. Er wollte Jugendliche mit Gedichten erreichen und für die gebundene Sprache gewinnen. Die Idee, Poeme wie Songs zu verfilmen, war geboren. Er suchte sich Lehrer, Lehrerinnen und Klassen, die bereit waren, etwas Neues zu wagen – nämlich aus einem Gedicht ein Drehbuch zu entwickeln und daraus einen Film zu machen.
In seinem vielfältigen Schaffen befasst sich Gerd Conradt seit über 30 Jahren mit der Verfilmung von Gedichten, davon zehn Jahre in Zusammenarbeit mit Schulen. Die aus dieser Dekade entstandenen Poesie-Videos wurden im Fernsehen ausgestrahlt und in Zusammenarbeit mit dem Langenscheidt Verlag vom Goethe-Institut weltweit im Bereich Deutsch als Fremdsprache eingesetzt.
Conradt ist Regisseur, Autor, Kameramann und Produzent. Seine Filme und Videoprogramme sind meist Porträts – konzeptionell gestaltete Zeitbilder, oft als Langzeitdokumentationen. Themenschwerpunkte seiner Arbeiten sind die Berliner Stadtgeschichte, die Teilung und Wiedervereinigung Deutschlands, die Studentenbewegung und die RAF sowie Poesie-Videos und Videobriefe als Unterrichtsfilme.

Ort:
Literaturwerkstatt Berlin / Haus für Poesie
Kulturbrauerei

Knaackstr. 97, 10435 Berlin


Eintritt:
€ 6/4