Veranstaltung: Juni 2019

Mi
19.6.19
19.30 Uhr

Walt Whitman: Grasblätter – Eine Inszenierung

Event-Picture: Walt Whitman: Grasblätter – Eine Inszenierung Leopold von Verschuer © Miriam Knickriem
Leopold von Verschuer © Miriam Knickriem

Regie: Leopold von Verschuer | DarstellerInnen: Claudia Burckhardt | Tony De Maeyer | Matthias Rheinheimer | Leopold von Verschuer | Übersetzung: Jürgen Brôcan | Gesang: Sarah van der Kemp | Klavier: Adrian Heger | Musik: George Crumb | Paul Hindemith | Franz Schreker | Kurt Weill

Vor dem Wohnwagen eines amerikanischen Trailerparks versammelt sich eine heterogene Gesellschaft. Jung und alt, redend und singend, holen sie aus einer Pappschachtel nach und nach die Blätter eines überbordenden Versgewebes. Kaleidoskopisch entfalten sie Walt Whitmans kraftvolle Dichtung als Reise in Worten durch die Landschaften der Vereinigten Staaten. Mit ihnen erleben wir diese „Grasblätter“ als den Aufbruch und die ständige Grenzüberschreitung, die sie für die moderne Dichtung Amerikas bedeuten.

„Er ist Amerika“, sagte Ezra Pound über den Dichter Walt Whitman (1819–1892), den Begründer der modernen amerikanischen Dichtung. In “Leaves of Grass“ (dt. „Grasblätter“) besingt er den Aufbruch der USA nach dem Bürgerkrieg. In seiner Dichtung vereint Whitman Ideen aus Kultur, Gesellschaft, Politik, Wissenschaft und Mystik seiner Zeit. Seine Gesänge sind Abbild und Vision einer modernen Nation der „Vereinigten Staaten“, die Spaltungen überwinden und allen Menschen Freiheit und Demokratie bringen sollen.

Die Whitman-Vertonungen von Paul Hindemith, Franz Schreker, George Crumb und Kurt Weill machen dabei hörbar, wie vielgestaltig diese Dichtung bis heute nachwirkt. Nach „Fredy Neptune“ des Australiers Les Murray (2009), „Dunckler Enthusiasmo“ des Italieners Pier Paolo Pasolini (2011) und dem Langpoem „Prosa meiner Heimatstraße“ des Büchner-Preisträgers Wolfgang Hilbig (2013) inszenierte der Regisseur, Übersetzer und Schauspieler Leopold von Verschuer in diesem Jahr das zentrale Werk der amerikanischen Literatur.

Ihm zur Seite stehen herausragende DarstellerInnen wie Matthias Rheinheimer, die Mezzo-Sopranistin Sarah van der Kemp sowie der flämische Schauspieler Tony de Maeyer. Die musikalische Leitung und Begleitung hat der Pianist, Dirigent und Neue Musik-Spezialist Adrian Heger.

Projektleitung: Andreas Conrad

Walt Whitman: Grasblätter – Eine Inszenierung wird freundlich unterstützt durch den Carl Hanser Verlag.


Zur Veranstaltung wird das Poesiegespräch: Walt Whitman – Grasblätter angeboten.


Ort:
Akademie der Künste
Kleines Parkett

Hanseatenweg 10, 10557 Berlin


Eintritt:
13/8 € inkl. Poesiegespräch


Tickets online