Veranstaltung: April 2017

Mi
12.4.17
19.00 Uhr

Tage der tschechischen Poesie: zwischen Politik und Konzept

Event-Picture: Tage der tschechischen Poesie: zwischen Politik und Konzept Olga Pek (c) Ondej Lipr
Olga Pek (c) Ondej Lipr

Lesung & Gespräch

Mit Darina Alster visuelle Künstlerin, Prag | Adam Borzič Dichter, Prag | Ondřej Buddeus Dichter, Prag | Olga Pek Dichterin, Prag | Moderation: Tom Bresemann, Autor und Veranstalter, Berlin

„Als ich wieder an die Poesie glaubte“ – heißt es bei der Dichterin Olga Pek (geb. 1987 in Prag). Wie auch Adam Borzič (geb. 1978 in Prag) und Ondřej Buddeus (geb. 1984 in Prag) gehört sie zur engagierten Poesie, die nach 2008 entstand. Sie sind Teil einer jungen, urbanen, politischen und kritischen Gruppe von Dichterinnen und Dichtern, und Taktgeber einer neuen, dynami- schen Dichterszene. Sie geben Zeitschriften heraus und schaffen Online-Plattformen wie displej.eu. Sie organi- sieren sich, z.B. mit der Gründung einer neuen Schrift- stellervereinigung im Jahr 2014, und formulieren Wünsche und Forderungen ihrer Generation.

Diese junge tschechische Poesie, die (Neo)Avangarde, steht im Zentrum des dritten Abends unseres poetischen Länderporträts. Die Performancekünstlerin Darina Alster begleitet die Veranstaltung.

10.4. Tage der tschechischen Poesie: Ansichtskarte aus Kunštát

11.4. Tage der tschechischen Poesie: Antipoden der 90er Jahre

 
Darina Alster (geb. 1979 in Prag) ist visuelle Künstlerin, Performerin, Journalistin, Kuratorin und Pädagogin. Sie lebt und arbeitet in Prag. In Performance, Spoken Word, Text, Klanginstallation und Video beschäftigt sie sich mit Themen wie Zeit, Identität, Religion und persönlichen sowie politischen Beziehungen. Sie kombiniert neue mit archaischen Medien wie Astrologie, Tarot und Märchen.

Adam Borzič (geb. 1978 in Prag) ist Dichter und Essayist. Er wuchs in Dalmatien auf und lebt heute in Prag. Dort war er Mitbegründer der Dichtergruppe Fantasía (mit Kamil Bouška und Petr Řehák), mit der er 2008 den Sammelband „Fantasía“ veröffentlichte. Seit 2011 hat er drei eigene Gedichtbände veröffentlicht, zuletzt „Orfické linie“ („Orphische Linien“, 2015). Neben Literatur beschäftigt sich der studierte Theologe mit Psychotherapie und Spiritualität. Er arbeitet als Chefredakteur der literarischen Halbmonatschrift „Tvar“ und ist Vorstandsmitglied der Tschechischen Schriftstellervereinigung.

Ondřej Buddeus (geb. 1984 in Prag) veröffentlichte bisher drei Textsammlungen, ein Bilderbuch für Erwachsene sowie das Kinderbuch „Hlava v hlavě“ („Kopf im Kopf“) mit David Böhm (2013), das 2016 im Karl Rauch Verlag auf Deutsch herauskam. Zuletzt erschien 2016 der Gedichtband „Zóna“ („Die Zone“). In der Zusammenarbeit mit anderen Künstlerinnen und Künstlern versucht er immer wieder, dichterische Texte im „erweiterten Feld“ zu platzieren. Er war Chefredakteur der Literaturzeitschrift „Psí víno“ und übersetzt aus dem Deutschen und Norwegischen. Ondřej hat Skandinavistik und Übersetzungswissenschaft (Deutsch) an der Prager Karlsuniversität studiert.  

Olga Pek (geb. 1987 in Prag) ist Dichterin, Übersetzerin und Kuratorin. Für die Zeitschrift für zeitgenössische Poesie „Psí víno“  ist sie die Chefredakteurin. Zudem war sie Direktorin des Poesiefestivals Prague Microfestival. Mit Zuzana Husárová veröffentlichte sie das Origami-Buch „Amoeba“ (2015). Ihre eigenen Gedichte sind bisher in tschechischen und internationalen Zeitschriften sowie in der jährlichen Anthologie „Die besten tschechischen Gedichte“  erschienen.

Diese Veranstaltungsreihe vom 10. bis 12. April wurde gemeinsam mit der lyrikline-Partnerin Tschechische Schriftstellervereinigung (Asociace spisovatelů) erarbeitet und organisiert. Sie findet in Zusammenarbeit mit dem Tschechischen Zentrum Berlin statt und wird im Rahmen des Deutsch-Tschechischen Kulturfrühlings durch den Deutsch-Tschechischen Zukunftsfonds unterstützt. Sie wird gefördert von der Rosa-Luxemburg-Stiftung mit Mitteln des Auswärtigen Amtes.

Der DEUTSCH-TSCHECHISCHE KULTURFRÜHLING 2017 ist eine grenzüberschreitende Kulturinitiative der Deutschen Botschaft Prag, des Goethe-Instituts in Prag, des Deutsch-Tschechischen Zukunftsfonds und der Tschechischen Zentren in Berlin und München in Zusammenarbeit mit dem Kulturministerium und dem Ministerium für Auswärtige Angelegenheiten der Tschechischen Republik.

Die Veranstaltung wird gedolmetscht.

Mit freundlicher Unterstützung von ECHOO Konferenzdolmetschen


Ort:
Haus für Poesie
Kulturbrauerei

Knaackstr. 97, 10435 Berlin


Eintritt:
6/4 €