Veranstaltung: September 2022

Do
29.9.22
19.30 Uhr

klingende Münze an der Peripherie: Eberhard Häfner

Event-Picture: klingende Münze an der Peripherie: Eberhard Häfner Eberhard Häfner (c) Dirk Skiba
Eberhard Häfner (c) Dirk Skiba

Lesung & Gespräch

Eberhard Häfner (geboren 1941 in Steinbach-Hallenberg) ist einer der unbesungenen Helden des subversiven
Undergrounds in der Prenzlauer-Berg- Szene. „bei den Schamanen der Oberarsch“, heißt es in einem frühen
Gedicht. Sein erstes Buch erschien im Jahr des Mauerfalls, als Verlage ihre Giftschränke öffneten. Vorher konnten seine Texte nur im Selbstverlag veröffentlicht werden.

Sein Werk widersetzt sich bis heute politisch wie ästhetisch. Eine kontrollierte Überschreitung, die sich im sprachlichen Übersprung und im Kalauer entlädt, zeichnet es aus. Häfners Sprache zieht unterschiedlichste
Register, mischt Küche, Vogelkunde und finnische Mythologie. Der Band Kinder der Sphinx (Verlagshaus Berlin 2021) versammelt jetzt Texte aus über vier Jahrzehnten. „Ein außergewöhnliches und in seinen Begleitumständen einzigartiges Werk“ schreibt Tom Schulz in seinem Nachwort.

Gefördert im Rahmen von NEUSTART KULTUR im Programmteil KULTUR.GEMEINSCHAFTEN aus Mitteln der Beauftragten der Bundesregierung für Kultur und Medien und der Kulturstiftung der Länder.

Dichter:innenporträt wird als Reihe fortgesetzt.

In Lesung und Gespräch: Eberhard Häfner | Moderation: Peter Geist

Ort:
Haus für Poesie
Kulturbrauerei

Knaackstr. 97, 10435 Berlin


Eintritt:
6/4 Euro


Tickets online