Veranstaltung: Oktober 2015

Sa
31.10.15
20.00 Uhr

Halloween: wer Horror liebt musz Horror reimen

Event-Picture: Halloween: wer Horror liebt musz Horror reimen Hinter der Maske: Georg Leß
Hinter der Maske: Georg Leß

Lesung & Gespräch

Mit Petrus Akkordeon Autor / Künstler, Berlin, Sonja vom Brocke Autorin, Berlin, Norbert Lange Autor, Berlin, Aurélie Maurin Literaturübersetzerin / Musikerin, Berlin, Sophie Reyer Autorin, Wien, Jan Skudlarek Autor, Berlin und Mathias Traxler Autor, Berlin
Moderation: Georg Leß Autor, Berlin

»UND JEDES / KULTURPROGRAMM EIN HORRORVIDEO«, das wusste schon der Lyriker Thomas Kling. Wir nehmen es wörtlich: „We’re having a party. Jason and Freddy are too scared to come. But you’ll have a hell of a time.«
Der Dichter Georg Leß führt durch den Abend und beleuchtet den Zusammenhang zwischen Lyrik und Horror. Er zeigt, dass beide mehr verbindet als eine Vorliebe für Nahaufnahmen und subjektive Kamera. Präsentiert werden Horrorfilme in Gedichten und Dichter in Horrorfilmen. Neben Beispielen aus der reichen Tradition der Horrorfilmlyrik werden neue Texte und Übersetzungen präsentiert: von ihren Wurzeln im Expressionismus bis hin zu Wicker-Man-, Zombie- und Leatherface-Gedichten.
Es wird gezeichnet, diskutiert, einschlägige Filmszenen werden gezeigt und die entscheidende Frage des Preisrätsels lautet: Traue ich mich, den Gewinn mit nach Hause zu nehmen?
Also: »Wer Horror liebt musz Horror reimen« (Friederike Mayröcker).
Und wenn Nancy davon nicht schreiend aufwacht, dann wacht sie überhaupt nicht mehr auf!

Besucher in Halloween-Kostümen bezahlen die Hälfte. »It’s cheaper than a chainsaw!«

Mit freundlicher Unterstützung von GWK – Gesellschaft zur Förderung der Westfälischen Kulturarbeit e.V., KOSAKOWSKI FILMS und maskworld.com
 

 



Ort:
Literaturwerkstatt Berlin
Kulturbrauerei

Knaackstr. 97, 10435 Berlin


Eintritt:
€ 6/4


»UND JEDES / KULTURPROGRAMM EIN HORRORVIDEO«, das wusste schon der Lyriker Thomas Kling. Wir nehmen es wörtlich: „We’re having a party. Jason and Freddy are too scared to come. But you’ll have a hell of a time.«