Veranstaltung: Oktober 2016

Di
25.10.16
19.00 Uhr

Gegenwartsproof – Unica Zürn und das Anagramm

Event-Picture: Gegenwartsproof – Unica Zürn und das Anagramm Unica Zürn
Unica Zürn

In Lesung und Gespräch Dagmara Kraus Autorin, Berlin | Titus Meyer Autor, Berlin | Jan Wagner Autor, Berlin | Moderation Georg Leß Autor, Berlin

Die zu Lebzeiten kaum bekannte Schriftstellerin Unica Zürn (geb. 1916 in Berlin, gest. 1970 in Paris) packte in den 50er und 60er Jahren immer wieder das „alte, gefährliche Fieber der Anagramme“. Sie war die Meisterin dieser Form. In zehn Jahren schrieb sie insgesamt 123 Anagramm-Gedichte.

Die Kunst des Anagramms besteht darin, den Buchstabenbestand eines Wortes oder Satzes restlos zu überführen in ein anderes Wort oder einen anderen Satz. Zürn befragt den von ihr gewählten Ausgangssatz wie ein Orakel auf seine Anagramme hin. Dabei kommt der Leser in den seltenen Genuss, die Sprache bei ihrer Verwandlung aus sich selbst heraus zu beobachten. „Wenn die Wildgaense schreien“ etwa mutiert zu „Sing’ deine Wanderweisen, Elch“, und aus der Fügung „Wunderbare Listen“ fließt der „Rabenwein der Lust“.

Im Haus für Poesie lesen Dichterinnen und Dichter Zürns Texte und geben Einblicke in das sprachliche Mysterium des Anagramms.

Ort:
Literaturwerkstatt Berlin
Kulturbrauerei

Knaackstr. 97, 10435 Berlin


Eintritt:
6/4 EUR