Veranstaltung: Februar 2022

Do
17.2.22
19.30 Uhr

doggerland

Event-Picture: doggerland

Lesung & Gespräch

Lesung & Gespräch mit Ulrike Draesner Dichterin, Berlin | Luc Amkreutz Paläontologe, Rijksmuseum van Oudheden, Leiden | Moderation Asmus Trautsch Autor, Berlin

Es ist wie Atlantis in echt: Doggerland lag zwischen der Britischen Insel und Dänemark, war besiedelt vor ca. 11.0000 Jahren und wurde vor ca. 8000 Jahren überflutet. Die Menschen flohen. Bestürzend ist die klimatische Spiegelung in der Gegenwart.

„doggerland“ (Penguin Verlag 2021) heißt der jüngste Band von Ulrike Draesner. Wie lebten Menschen damals, vor 10.000 Jahren, fragt der Text, wie entstanden Gemeinschaft, wie Sprache? Wann und wie Liebe, Gefühle? Mit dem Schleppnetz ihres poetischen, historischen und naturwissenschaftlichen Wissens bringt Ulrike Draesner zutage, was Menschwerdung und Sprach(en)werdung verschränkt. Wie ein Fluss bewegt sich der Langtext durch die Geschichte, bringt Versunkenes an die Oberfläche, lässt Raum für Imagination. Die Sprache der Menschen von doggerland ist nicht überliefert. Ulrike Draesner erfindet sie, zwischen Englisch und Deutsch. Und schlägt einen großen Bogen bis hin zu AI-Figuren. Das Wissen der Dichtung. „in doggerland erwartet es uns: unser versunkenes Gesicht.“

Ulrike Draesner liest aus doggerland. Mit Luc Amkreutz, der im Nationalen Museum für Altertümer der Niederlande die Ausstellung „Doggerland“ verantwortete, und dem Moderator Asmus Trautsch spricht sie über die historischen und höchst aktuellen Verschränkungen von Menschen- und Sprachengeschichte, von feministischen Korrekturen eingeschriebener Überlieferung und von poetisch präziser Verantwortung.

Mit freundlicher Unterstützung der Botschaft des Königreichs der Niederlande in Berlin und des Penguin Verlags

Die Veranstaltung findet mit reduzierter BesucherInnenzahl im Haus für Poesie statt. Das Gespräch zeichnen wir auf und zeigen es ab 3. März auf Facebook, YouTube & #kanalfuerpoesie

Ort:
Haus für Poesie
Kulturbrauerei

Knaackstr. 97, 10435 Berlin


Eintritt:
6/4 €


Tickets online

Die Veranstaltung findet mit reduzierter BesucherInnenzahl im Haus für Poesie statt. Das Gespräch zeichnen wir auf und zeigen es ab 3. März auf Facebook, YouTube & #kanalfuerpoesie

Programmänderungen vorbehalten. Bei Veranstaltungsausfall erstatten wir den Eintrittspreis. Wir möchten die Veranstaltung für alle Gäste, KünstlerInnen und Mitarbeitende so sicher wie möglich machen. Deswegen gilt im Haus für Poesie die 2G-Regelung plus Maske (FFP2) plus tagesaktueller Test. Dreifach geimpfte BesucherInnen benötigen keinen zusätzlichen tagesaktuellen Test. Bitte kommen Sie getestet zur Veranstaltung. Das Tragen einer Maske gilt auch in den Innenräumen und am Platz. Bitte erscheinen Sie wegen der Einlasskontrolle frühzeitig. Bringen Sie Ihren Lichtbildausweis, ein digitales Impfzertifikat (bzw. dessen Ausdruck) oder Ihre Genesungsbescheinigung mit. Danke für Ihr Verständnis und Ihre Mithilfe.