Veranstaltung: April 2020

Fr
24.4.20
19.30 Uhr

AKADEMIE ZUR LYRIKKRITIK

Die Veranstaltung wird auf den Herbst 2020 verschoben! Gedichte entstehen im Mundraum. Kritik auch.

Event-Picture: Die Veranstaltung wird auf den Herbst 2020 verschoben! Gedichte entstehen im Mundraum. Kritik auch. Gestaltung © studio stg
Gestaltung © studio stg

Pecha Kucha-Abend mit Daniel Ableev | Alexander Estis | Sara Hauser | Sibylla Vričić Hausmann | Dorotheé Leidig | Florian Neuner | Bertram Reinecke | Slata Roschal | Stefan Schmitzer | Alexander Weinstock | Moderation Hendrik Jackson | Gastreferentin Johanna Öttl Literaturwissenschaftlerin 

In der Lyrik ist nichts schwieriger als das Einfache. Und für den Kritiker ist nichts einfacher, als sich über alles Einfache zu mokieren, und nichts ist schwieriger, als am Einfachen herauszuhören, was daran komplex und vielgestaltig ist. Das hat auch mit der Musik zu tun. Aber auch hier wiederum gilt: Wie das Einfache ist auch das Musikalische das Verführerische. Kitsch und Komplexität, sinnfreies Pathos und Sinnlichkeit wohnen immer nah beieinander. Auf das Musikgehör ist da jedenfalls kein Verlass. Was also muss mitspielen, damit die Musik spielt? Wer Lyrik liest, muss erst einmal herkömmliches Verstehen verlernen. Es hilft, mit der Zunge zu lesen – und erst dann mit dem Verstand.

Die Pecha Kuchas dieses Abends sind im Workshop mit dem Literaturkritiker der Neuen Zürcher Zeitung, Roman Bucheli, entstanden.

Die Akademie zur Lyrikkritik ist ein Projekt des Hauses für Poesie in Kooperation mit der Plattform lyrikkritik und wird gefördert durch die Kulturstiftung des Bundes und durch die Senatsverwaltung für Kultur und Europa.

Ort:
Haus für Poesie
Kulturbrauerei

Knaackstr. 97, 10435 Berlin


Eintritt:
6/4 €


Tickets online

Gefördert durch: