Veranstaltung: Februar 2022

Di
22.2.22
19.30 Uhr

Die besten Lyrikdebüts 2021

Event-Picture: Die besten Lyrikdebüts 2021

Lesung & Gespräch

Lesung & Gespräch mit Hannes Fuhrmann Autor, Leipzig | Ingrid Mylo Autorin, Kassel | Ronya Othmann Autorin, Leipzig | Moderation Nico Bleutge Dichter und Kritiker, Berlin

Der Literaturkritiker und Dichter Nico Bleutge hat für uns „seine“ besten Lyrikdebüts des Jahres 2021 ausgewählt. Er begründet seine Auswahl wie folgt:

Ronya Othmann faltet in ihrem Gedichtband „verbrechen“ (Carl Hanser Verlag) ein Gelände voller Narben auf. Ein „müdes, müdes land“, wie es einmal heißt, das andernorts den Namen Kurdistan trägt. Ihre genau rhythmisierte Sprache löst Grenzen auf und verbindet eigene Erinnerungssuche mit historischer Recherche: „als sähest du dir fotos an, die jemand durch ein / autofenster geschossen hat und in denen sich ein polster, / ein kopf, ein arm im himmel spiegeln“.

Eine Wunderkammer voller Sprachspiele auf den Spuren von Oulipo & Co. – das ist Hannes Fuhrmanns „Wunderschöner Berg“ (poetenladen Verlag). Mithilfe selbstgesetzter Regeln zerlegt er Gedichte von Friederike Mayröcker oder Dagmara Kraus bis auf die letzten Buchstaben – und schafft sich so Material und Raum für eigene Findungen: „dichtes Gestrüpp, Stab Stab, Fehlgestrüpp fingerdick / Dickichtweiß, vom Blatt gelesen: dichtes Schichtweiß“.

Der Titel deutet es schon an: Ingrid Mylo geht in „Überall wo wir Schatten warfen“ (edition AZUR im Verlag Voland & Quist) verdeckten Orten und den blinden Flecken in der Wahrnehmung nach. Dabei nimmt sie bekannte poetische Muster und lädt sie neu auf. Hier können Gedichte den Blick freibrennen, um von Staub zu sprechen, von Müdigkeit und von den Rissen der Liebe – „während die Bilder / zerfallen wie Schmetterlingsflügel“.

Die DebütantInnen lesen aus ihren Büchern und werden von Nico Bleutge dazu befragt.

Die Veranstaltung findet mit reduzierter BesucherInnenzahl im Haus für Poesie statt. Das Gespräch zeichnen wir auf und zeigen es ab 9. März auf Facebook, YouTube & #kanalfuerpoesie

Ort:
Haus für Poesie
Kulturbrauerei

Knaackstr. 97, 10435 Berlin


Eintritt:
6/4 €


Tickets online

Die Veranstaltung findet mit reduzierter BesucherInnenzahl im Haus für Poesie statt. Das Gespräch zeichnen wir auf und zeigen es ab 9. März auf Facebook, YouTube & #kanalfuerpoesie

Programmänderungen vorbehalten. Bei Veranstaltungsausfall erstatten wir den Eintrittspreis. Wir möchten die Veranstaltung für alle Gäste, KünstlerInnen und Mitarbeitende so sicher wie möglich machen. Deswegen gilt im Haus für Poesie die 2G-Regelung plus Maske (FFP2) plus tagesaktueller Test. Dreifach geimpfte BesucherInnen benötigen keinen zusätzlichen tagesaktuellen Test. Bitte kommen Sie getestet zur Veranstaltung. Das Tragen einer Maske gilt auch in den Innenräumen und am Platz. Bitte erscheinen Sie wegen der Einlasskontrolle frühzeitig. Bringen Sie Ihren Lichtbildausweis, ein digitales Impfzertifikat (bzw. dessen Ausdruck) oder Ihre Genesungsbescheinigung mit. Danke für Ihr Verständnis und Ihre Mithilfe.