Veranstaltung: November 2015

Fr
27.11.15
20.00 Uhr

Das Wissen der Dichtung 3: Dichtung als Wissensspeicher

Event-Picture: Das Wissen der Dichtung 3: Dichtung als Wissensspeicher Tveta Sofronieva (c) Yves Noir
Tveta Sofronieva (c) Yves Noir

Lesung & Gespräch

In Lesung und Gespräch Ruth Padel, Autorin, UK, Tzveta Sofronieva, Autorin und Wissenschaftlerin, Berlin
Moderation Asmus Trautsch Autor, Berlin

»Das Wissen der Dichtung 3« untersucht, wie sich die Rolle der Lyrik als Speichermedium im Laufe der Jahrhunderte gewandelt hat. Einst waren Gedichte auch Instrumente zur Weitergabe von Informationen in sprachlich gebundener Form. Die Verschriftlichung und die zunehmende Komplexität des Wissens haben dies verändert. Asmus Trautsch befragt die Dichterinnen Ruth Padel und Tzveta Sofronieva zu diesem Thema.
Ruth Padel (*1946 London), eine Nachfahrin Darwins, über den sie eine meisterhafte Biographie in Gedichten schrieb, verkörpert innerhalb der englischen Gegenwartslyrik auf perfekte Weise die Verbindung von Wissenschaft und Dichtung. Sie schreibt: »The deepest thing science and poetry share, perhaps, is the way they can tolerate uncertainty.« (Die tiefste Verbindung zwischen Wissenschaft und Dichtung bestehe möglicherweise darin, wie beide Ungewissheit zulassen können.) In ihren Texten widmet sie sich kenntnisreich und mit großer Präzision Kieselalgen und Zooplankton, 
Mineralien und Gravitationsfeldlinien sowie dem Strichcode der Seele und dem Gabelbein eines Wandervogels.
Tzveta Sofronieva (*1963 Sofia) studierte Physik und promovierte über Wissenstransfer. In ihren Essays hat sie die These entwickelt, dass Dichtung ein komplexes Mittel der Wissensvererbung darstellt. Ihre zweisprachige Lyrik ist in der Wissenschaft tief verwurzelt: Die Denkweise und die Bilder aus der Quantenphysik, Genetik, Immunologie und Relativitätstheorie sind in ihrem Band „Landschaften, Ufer“ (Hanser 2013) zu spüren – nicht offensichtlich, eher unauffällig prägen sie Strukturen und Blickwinkel.

Die Veranstaltung wird gedolmetscht.

Gefördert aus Mitteln der Stiftung Preußische Seehandlung. Mit freundlicher Unterstützung durch den British Council, die Robert Bosch Stiftung und ECHOO Konferenzdolmetschen.

 



Ort:
Literaturwerkstatt Berlin
Kulturbrauerei

Knaackstr. 97, 10435 Berlin


Eintritt:
€ 6/4