Veranstaltung: Juni 2022

So
19.6.22
19.30 Uhr

BERLINER REDE ZUR POESIE 2022 – Michèle Métail: DIE ZWISCHENSPRACHE

Event-Picture: BERLINER REDE ZUR POESIE 2022 – Michèle Métail: DIE ZWISCHENSPRACHE

Lesung & Performance

Mit Michèle Métail, Dichterin Frankreich

Michèle Métail (geboren 1950 in Paris) schreitet in 17 Kapiteln die Stationen der eigenen Werkgeschichte ab. Vom unendlichen Gedicht, das von einer sich ständig erneuernden Komposita-Kette ausgeht, über die rein mündlichen Veröffentlichungen, die den Text als „Wurf des Wortes in den Raum“ definieren, bis hin zu den Topographischen Gedichten und den mehrteiligen Gigantextes. Métails Zwischenspiel in der Gruppe Oulipo (als eine von nur fünf Frauen), ihre Prägung durch die experimentelle Musik und die Verbindung von Wort und Bild finden genauso Erwähnung wie die Texte, die nach ihren vielen Reisen durch China entstanden. Die Rede wurde in Anlehnung an die Berlin-Flaneure als eine Art Wanderung konzipiert. Verkehrszeichen und Zeichen aus dem Bereich der Binnenschifffahrt bieten (scheinbare) Orientierung in dem Labyrinth dieses so reichen Werks. Métail entwirft am Beispiel ihres künstlerischen Werdegangs eine Poetik des Dazwischen, in der sich das Gedicht in ein „Rätsel mit mehreren Lösungen“ verwandelt.

Michèle Métail hält die Rede auf Deutsch.

„Die Zwischensprache“ erscheint zur Veranstaltung auf Deutsch und Englisch (übersetzt von Shane Anderson) im Wallstein Verlag (13,90€). Deutschlandfunk Kultur sendet einen Mitschnitt der Rede.

Projektleitung: Matthias Kniep

Die Veranstaltung ist Teil des poesiefestival berlin: poesiefestival.org

Das poesiefestival berlin ist ein Projekt vom Haus für Poesie in Kooperation mit der Akademie der Künste und wird gefördert durch den Hauptstadtkulturfonds.

Ort:
Akademie der Künste
Halle 3

Hanseatenweg 10, 10557 Berlin


Eintritt:
10/7 €


Tickets online