Veranstaltung: September 2016

Mo
12.9.16
18.00 Uhr

Berliner Rede zur Poesie

Event-Picture: Berliner Rede zur Poesie Oswald Egger (c) gezett
Oswald Egger (c) gezett

Lesung

Nur auf Einladung

Festakt mit Michael Müller Regierender Bürgermeister von Berlin | Dr. Thomas Sparr Vorstandsvorsitzender Literaturbrücke Berlin e.V. | Dr. Thomas Wohlfahrt Leiter Literaturwerkstatt Berlin/Haus für Poesie | Berliner Rede zur Poesie: Oswald Egger | Musik: Theo  Nabicht

Als neue feste Größe im Berliner Kulturkalender begründet die Literaturwerkstatt Berlin/Haus für Poesie anlässlich ihres 25jährigen Jubiläums die Berliner Rede zur Poesie. Den Auftakt macht Oswald Egger. Fortan spricht jedes Jahr ein ausgewählter Dichter oder eine Dichterin aus dem In- oder Ausland zur Poesie in unserer Zeit.

Oswald Egger (geb. 1963 in Lana, Südtirol/Italien) ist einer der großen experimentellen Dichter der Gegenwart. Seine Texte sind Versuchsanordnungen zwischen erzählerischen, musikalischen, grafischen und mathematischen Elementen. Egger ist Koordinator für Literatur im Museum Insel Hombroich und Professor für „Gestalt und Sprache“ an der Muthesius Kunsthochschule in Kiel. Für sein Werk wurde er mit zahlreichen Preisen ausgezeichnet, unter anderem mit dem Oskar-Pastior-Preis (2010).

Mit der Jubiläumsfeier ändert die Literaturwerkstatt Berlin ihren Namen. Sie ist der Ort, an dem zeitgenössische Poesie in ihrer Formenvielfalt auf die Bühne gebracht und diskutiert wird. Um dem Ausdruck zu verleihen, wird die Literaturwerkstatt Berlin künftig Haus für Poesie heißen und sich ausschließlich der Dichtkunst widmen.

Die Berliner Rede zur Poesie erscheint im Wallstein Verlag. Deutschlandradio Kultur strahlt die Rede am Sonntag, 18.9., um 00.05 Uhr in der Sendung „Literatur“ aus.

Mit freundlicher Unterstützung des Regierenden Bürgermeisters von Berlin, der Stiftung Preußische Seehandlung und der LOTTO-Stiftung Berlin.

Ort:
Berliner Rathaus

Rathausstr. 15, 10178 Berlin