Veranstaltung: November 2018

Fr
9.11.18
19.00 Uhr

Pecha Kucha-Abend

Akademie zur Lyrikkritik. Feinschmecker und Kannibalen.

Event-Picture: Akademie zur Lyrikkritik. Feinschmecker und Kannibalen. Gestaltung (c) studio stg
Gestaltung (c) studio stg

Gespräch

Pecha Kucha-Abend mit Florian Bissig | Timo Brandt | J-P Dallmann | Elke Engelhardt | Martina Hefter | Olga Lang | Max Mengeringhaus | Bertram Reinecke | Christina Rossi | Asmus Trautsch


Die Teilnehmerinnen und Teilnehmer der
Akademie zur Lyrikkritik sezierten und zerlegten im Workshop Feinschmecker und Kannibalen, geleitet von Lyrikkritiker Christian Metz, Gedichte. Sie machten sich über sie her, delektierten sich an ihren Vorzügen und ließen sie genussvoll auf der Zunge zergehen. Ihre Überlegungen haben sie zu kurzen, knackigen Text- und Bilddesserts zusammengestellt, die mal gut munden, mal die denkerischen Ausscheidungskonvulsionen anregen, dann wieder unverdauliche Brocken dem Zuschauer zum Fraß hinwerfen. Ein kulinarisches Vergnügen, wie es die Welt der Kritik noch nicht gesehen hat!

Die Teilnehmerinnen und Teilnehmer der Akademie zur Lyrikkritik stellen an diesem Abend ihre entstandenen Kritiken im Pecha Kucha-Format vor. Pecha Kucha ist eine Vortragskunst in 20-sekündigen Textfragmenten, die jeweils von einem Bild begleitet werden. 20×20 Sekunden Bild-Texte „in nuce“, die anregen, aufbrechen, fortführen und wieder konzentrieren. Ein jedes Pecha Kucha dauert sechs Minuten und 40 Sekunden und ist damit so lang wie ein etwa 100-zeiliger Text in einer Zeitung. Dieses Format ist dazu geeignet, verständlich Einblicke in laufende Prozesse zu geben, Kurzanalysen prägnant darzubieten, kleine poetologische Abschweifungen zu inszenieren oder auch einfach einer Frage kurz aber hochintensiv nachzugehen. So wird der Abend ein Panoptikum verschiedener Herangehensund Denkweisen, die Charaktere und Analysen unterhaltsam widerspiegeln.

Die Akademie zur Lyrikkritik ist ein Projekt des Hauses fur Poesie in Kooperation mit der Plattform lyrikkritik und wird gefordert durch die Kulturstiftung des Bundes und durch die Senatsverwaltung für Kultur und Europa.

 



Ort:
Haus für Poesie
Kulturbrauerei

Knaackstr. 97, 10435 Berlin


Eintritt:
6/4€ Karten an der Abendkasse