Veranstaltung: Mai 2018

Mo
28.5.18
17.30 Uhr

19. poesiefestival berlin

ACHTUNG: VERANSTALTUNGSAUSFALL Poesiegespräch: Eugeniusz Tkaczyszyn-Dycki – „Die dunkelheit heute und die dunkelheit später“

Event-Picture: ACHTUNG: VERANSTALTUNGSAUSFALL Poesiegespräch: Eugeniusz Tkaczyszyn-Dycki – „Die dunkelheit heute und die dunkelheit später“ Eugeniusz Tkaczyszyn-Dycki (c) Marta Sputowska
Eugeniusz Tkaczyszyn-Dycki (c) Marta Sputowska

Gespräch

ACHTUNG VERANSTALTUNGSAUSFALL: Leider muss diese Veranstaltung krankheitsbedingt entfallen. 

Eugeniusz Tkaczyszyn-Dycki POL Autor, im Gespräch mit Michael Zgodzay DEU Übersetzer

In der polnischen Gegenwartslyrik ist Eugeniusz Tkaczyszyn-Dycki (geb. 1962 in Wólka Krowicka bei Lubaczów) der große Außenseiter. Sein Werk folgt keiner Schule und will keine Schule bilden.

„bei den Dyckis sterben sie häufiger viel häufiger als anderswo“, heißt es in einem Gedicht. Es wird erzählt von der Allgegenwart des Todes, vom „großen warmen sterben“, von den Knochen, die durch die Münder der Freunde rufen, und von „der krankheit die zwischen jungs wandert“. Es ist eine „vor lauter verschwinden“ instabile Welt, angesiedelt in einem Grenzbereich zwischen Schlaf und Wachen, Einbildung und Wirklichkeit.

Die Veranstaltung wird polnisch-deutsch gedolmetscht.

Ort:
Akademie der Künste

Hanseatenweg 10, 10557 Berlin


Eintritt:
6/4 €