Veranstaltung: November 2016

So
13.11.16
11.00 Uhr

24. open mike – Wettbewerb für junge Literatur: Tag 2

Event-Picture: 24. open mike – Wettbewerb für junge Literatur: Tag 2 Inger-Maria Mahlke (c) Sibylle Baier
Inger-Maria Mahlke (c) Sibylle Baier

Lesung

Finalistinnen und Finalisten Philipp Böhm Berlin | Sandra Burkhardt Leipzig | Thilo Dierkes Freiburg im Breisgau | Özlem Özgül Dündar Leipzig | Sabine Gisin Nærsnes, Norwegen | Berit Glanz Greifswald | Lisa Gold- schmidt Frankfurt/Main | Marit Heuss Leipzig | Kristin Höller Dresden | Cornelia Hülmbauer Wien | Demian Lienhard Baden, Schweiz | Arnold Maxwill Dortmund | Christian Mitzenmacher München | Rudolf Nuss Berlin | Deniz Ohde Leipzig | André Patten Leipzig | Julia Powalla Berlin | Benjamin Quaderer Berlin | Felix Schiller Freiburg im Breisgau | Saskia Warzecha Berlin | Lea Wintterlin Berlin | Christof Zurschmitten Bern

Am zweiten Wettbewerbstag lesen zehn der 22 Finalistinnen und Finalisten. Über die Preisträger entscheiden gegen 15.30 Uhr Lutz Seiler, Saša Stanišic und Inger-Maria Mahlke, die in diesem Jahr die Jury bilden.

Inger-Maria Mahlke war 2009 Preisträgerin des open mike. 2010 erschien ihr Debüt Silberfischchen, 2012 der Roman Rechnung offen, der von  der Kritik hochgelobt wurde. Ihr letzter Roman Wie ihr wollt (Berlin Verlag) war 2015 für die Shortlist des Deutschen Buchpreises ausgewählt. Lutz Seiler gilt als einer der herausragenden deutschen Autoren der Gegenwart. Er schreibt Lyrik, Prosa und Essays, sein Werk wurde vielfach ausgezeichnet. Für seinen 2014 erschienenen Roman Kruso (Suhrkamp) erhielt er den Deutschen Buchpreis. Saša Stanišic´’ Debütroman Wie der Soldat das Grammofon repariert begeisterte 2006 Leser und Kritik gleichermaßen und wurde in 31 Sprachen übersetzt. Sein zweiter Roman Vor dem Fest von 2014 war ein Bestseller und ist mit zahlreichen Preisen ausgezeichnet worden, unter anderem mit dem Preis der Leipziger Buchmesse. In diesem Jahr erschien sein Erzählband Fallensteller bei Luchterhand.

Die Jury vergibt drei Preise, mindestens einen davon für Lyrik. Dotiert sind sie mit insgesamt 7.500 Euro. Zudem wird der Preis der taz-Publikumsjury verliehen. Dieser Gewinnertext wird in der taz abgedruckt.

Eine Gemeinschaftsveranstaltung vom Haus für Poesie und der Crespo Foundation in Kooperation mit dem Heimathafen Neukölln und dem Allitera Verlag. Mit freundlicher Unterstützung des Fachbereichs Kultur des Bezirksamtes Neukölln

Ort:
Heimathafen Neukölln

Karl-Marx-Str. 141, 12043 Berlin


Eintritt:
Eintritt frei!