Veranstaltung: Februar 2017

Mi
22.2.17
19.00 Uhr

Impressum: Langsames Licht

Event-Picture: Impressum: Langsames Licht Ilma Rakusa (c) gezett
Ilma Rakusa (c) gezett

Lesung & Gespräch

In Lesung und Gespräch Ilma Rakusa Autorin und Übersetzerin, Zürich und Berlin | Moderation Lutz Seiler Autor, Wilhelmshorst und Stockholm

Gedichte können helfen, Wünsche zu erfüllen: „Ich bitte um Rettung (Wunsch eins), / um die Verzweigung der Vernunft (Wunsch zwei)“. Gedichte können die Angst bannen: „geh übers feld / ruhe dich aus / rühr an die welt“. Streben und Sterben können darin so nah beieinander liegen, nur zwei Buchstaben voneinander entfernt. Das alles kann Poesie, und noch viel mehr. Die Dichterin, Essayistin, Übersetzerin und Erzählerin Ilma Rakusa lotet diese Möglichkeiten von Sprache aus. Die Tochter eines Slowenen und einer Ungarin, aufgewachsen in Zürich, studiert in Paris und Leningrad, ist eine Reisende in Sprachen und Kulturen. Diese Erlebenslandschaften finden ihr Echo in ihren poetischen Texten. Ihr jüngster Gedichtband Impressum: Langsames Licht (Literaturverlag Droschl 2016) zeugt von den Wegen, den Himmelsrichtungen und den Erinnerungen. „... Aber Gerüche gibt’s / wie in den Küchen der Kindheit“.

Die Stiftung Preußische Seehandlung verleiht Ilma Rakusa am 20. Februar den Berliner Literaturpreis 2017. Mit dem Preis ist die Gastprofessur für deutschsprachige Poetik am Peter-Szondi-Institut der Freien Universität Berlin verbunden. Zwei Tage nach der Preisverleihung ist Gelegenheit für ein Poesiegespräch von Ilma Rakusa mit Lutz Seiler, selbst Dichter und buchpreisausgezeichneter Erzähler.

Mit freundlicher Unterstützung der Stiftung Preußische Seehandlung

 



Ort:
Haus für Poesie
Kulturbrauerei

Knaackstr. 97, 10435 Berlin


Eintritt:
6/4 €